Technik die begeistert

Die Technik hat sich im Laufe der Jahre enorm geändert. Angefangen von Spielsachen, Autos, Küchengeräten und Telekommunikationsmitteln über Unterhaltungstechnik bis hin zu großen Maschinen. Was damals unmöglich erschien, ist heutzutage kein Problem, und die Technik entwickelt sich fortwährend weiter. Gerne möchte ich über die Entwicklungen einiger weniger technischer Neuerungen sprechen.

Das Automobil

Bevor das Auto entwickelt wurde, waren die Menschen auf dem Pferd, mit der Kutsche oder auch zu Fuß unterwegs, um diverse Strecken hinter sich zu lassen. Das war jedoch sehr anstrengend und zuweilen problematisch. Wer sich kein Pferd und keine Kutsche leisten konnte oder noch zu jung dafür war, musste zu Fuß gehen. Dabei spielten die Entfernung und das Wetter keine Rolle. Auch bei Krankheit mussten die Menschen unter den widrigsten Umständen raus gehen und tun, was erledigt werden musste.

Dank der Erfindung des Autos wurde es viel einfacher lange Strecken hinter sich zu lassen und brauchte zudem keine Pferde zu füttern. Nach den Autos wurden weitere Fahrzeuge entwickelt, die unter anderem das Bauen von Gebäuden, das Bewirten von Feldern und den Transport großer und schwerer Lasten vereinfachte.

Zahlungssysteme

Nachdem die Menschen auf Gold, Silber und Kupfer sowie Edelsteine gestoßen sind, wurde das „Tauschsystem“ geändert. Nun tauschte man nicht mehr Gegenstand A gegen Gegenstand B, sondern tauschte das Objekt der Begierde mit Gold, Silber, Kupfer und Edelsteinen. Um das wiederum zu vereinfachen, wurden Münzen entwickelt. Diese waren einfacher zu transportieren und jede Münze war gleich viel Wert, während die Edelmetallnuggets unterschiedlich groß und schwer waren.

Im Laufe der Zeit wurden auch die Bezahlungsmethoden geändert. Kassensysteme bestanden zu Beginn nur aus der Hosentasche oder einer Kiste, später wurde daraus eine richtige Kasse und heutzutage ist es möglich bar, online oder digital zu bezahlen. Kreditkarten machen es uns bedeutend einfacher Rechnungen zu begleichen und dank der digitalen Möglichkeiten können wir etwas bestellen und sofort bezahlen. Selbst über große Distanzen hinweg ist das Geld binnen weniger Augenblicke transferiert.

Klassische Geschäfte, die des Kundenbedarfs zunehmend auch einen Online Shop zum Kauf von Produkten anbieten, haben inzwischen die Möglichkeit auch die Geschäftsaktivitäten online und offline und der notwendigen Rechnungsstellung und Angebote zeitsparend über ein einziges System abzuwickeln z.B. durch die Kassensysteme von Paymash.

Kommunikationstechnologie

Damals waren die Möglichkeiten mit anderen Menschen in Kontakt zu treten denkbar einfach: Entweder man hat mit dieser Person direkt gesprochen oder ihr einen Brief geschickt. Dieser Brief konnte, je nach Entfernung, zwischen einigen Tagen und etlichen Wochen unterwegs sein, bevor er sein Ziel erreichte. Später kam das Telefon hinzu, das sich im Laufe der Jahre in ein Autotelefon und bald in ein Mobiltelefon umwandelte.

Aber die Entwicklung ist damit noch nicht beendet. Unterdessen sind die Mobiltelefone zu sogenannten „Smartphones“ geworden, die mittlerweile nicht mehr einfache Telefone sind, sondern kleine Hosentaschen-PCs. Nicht nur, dass man mit seinem Smartphone Fotos machen kann, sie sind so gut ausgestattet, dass man ihnen jederzeit und überall telefonieren, ins Internet, Videos schauen und sogar Einkäufe tätigen kann.

Darüberhinaus können wir vom Laptop und PC via Internet auf verschiedenen Wegen mit anderen Menschen Kontakt aufnehmen. Das geht über kostenlosen Messengern wie Whatsapp, Telegram, Facebook und Skype. Bei vielen diesen Anbietern kann man darüber hinaus auch eine Sprachnachricht schicken, den Gesprächspartner über das Internet anrufen und sogar Videokonferenzen machen. Das Einzige, was man hierfür braucht ist eine gute Internetleitung und ein Gerät, das die Leistung erbringt.

Applikationen und Programme

Für Computer, Laptop, Tablet und das Mobiltelefon gibt es zahlreiche Programme und Applikationen, mit denen man sich die Arbeit und das Leben vereinfachen kann. Applikationen (kurz: Apps), die einen an die Einnahme von Tabletten erinnern; Programme, die das Sortieren und Organisieren von Dateien vereinfachen; Software, die das Ausschneiden, Zusammenfügen und Bearbeiten von Grafiken erleichtert und vieles mehr.

Früher, als die ganze Technik noch in den Kinderschuhen steckte und man vieles noch per Hand machen musste, hat man viele Stunden damit verbracht sich um die Arbeit zu kümmern. Heutzutage braucht man bei vielen Handgriffen nur noch wenige Klicks, und schon ist es fertig. Natürlich gehört hierfür das entsprechende Know-How dazu, denn um beispielsweise mit Photoshop richtig umgehen zu können, muss man wissen wofür die einzelnen Funktionen da sind und wie man sie einsetzt.

Unterhaltungselektronik

Im Bereich der Unterhaltungselektronik hat sich ebenfalls viel getan. Während die Menschen damals den Stars auf der Bühne zuhören mussten, ihren Lieblingssongs im Fernsehen, Radio oder auf der Schallplatte lauschten, können wir heute jederzeit und überall unsere Musik hören. Sei es auf dem Laptop, dem Tablet, dem Smartphone, transportablen Boxen, kabellosen Kopfhörern, dem Radio, dem Computer oder einem Mp3-Player – wir sind in der Lage alles jederzeit zu hören, sofern genügend Akkuleistung vorhanden ist. Dabei können wir uns entscheiden ob wir lieber Hörspielen, Podcasts, Ratgebern, Musik oder einem Roman lauschen wollen.

Auch der Fernseher bringt uns neben einem farbenfrohen Bild jede Menge Kanäle auf denen man sich die Abende versüßen kann. Dank kostenpflichtiger Zusatzleistungen können wir jederzeit life Sportevents zusehen, Kinderprogramme schauen, Nachrichten sehen und Filme für Erwachsene schauen. Wie auch beim Computer sind die Bildschirme mittlerweile flach und bedeutend größer, der Rahmen wiederum ist viel kleiner und die Anschlüsse bieten uns zahlreiche Möglichkeiten für weitere Unterhaltungselektronik wie Spielekonsolen und Internetzugang.

Spiele

Die Spiele waren damals sehr einfach gestrickt. Zunächst gab es ausschließlich Karten- und Brettspiele, die den Alltag mit der Familie versüßt haben. Danach kamen die ersten Spielekonsolen, unter anderem Atari und die Nintendo Spielekonsole. Sowohl grafisch wie auch inhaltlich gab es in der Regel nicht viele Level und meist gab es keine besondere Grundstory. Man hat einfach gespielt und versucht das Spiel zu schlagen. Später waren die Grafiken viel besser und der Sound veränderte sich. Es klang noch eine ganze Weile ziemlich mechanisch. Und jetzt können wir Spiele spielen, die von der Grafik und der Musik teilweise hollywoodreif sind, aber dementsprechend auch mehr Geld kosten.

Außerdem ist die Auswahl an Genres sowie die Konsole bedeutend gestiegen. Neben Nintendo, Playstation und dem Game Cube können wir Spiele auf dem Handy, dem Laptop, dem PC, dem Tablet und transportablen Konsolen spielen. Wann wir wollen, wo wir wollen. Darüber hinaus bietet das Internet uns viele Webseiten, auf denen wir etliche kostenlose Spiele zum Zeitvertreib finden. Auch für’s Handy finden wir zahlreiche Gratis-Spiele, die wir nach dem Download nach Herzenslust spielen können.

Und du?

Wie denkst du darüber? Welche technischen Veränderungen siehst du noch im Vergleich von damals zu heute? Welche Veränderung gefällt dir am besten oder welche sagt dir gar nicht zu? Was würdest du dir für eine technische Veränderung wünschen und was interessiert dich am meisten? Hinterlasse mir einen Kommentar und schreibe dir deine Gedanken von der Seele.

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.