Home Office

Das Arbeiten im Home Office steht in der heutigen Zeit im Fokus der Aufmerksamkeit. Für die einen ist es ein Freiheitsgefühl und für andere der Inbegriff von Kontrollverlust. Wir erklären dir in unserem Ratgeber, was es mit dem Home Arbeitsplatz auf sich hat. Zudem zeigen wir die worin die Vorteile sowie Nachteile bestehen.

Was ist Home Office?

Das Home Office hat eine rasante Entwicklung durchgemacht. Dir ist vielleicht noch die ursprüngliche Begrifflichkeit der Heimarbeit bekannt. Dass diese Beschreibung mit dem heutigen Home Arbeitsplatz nicht mehr viel gemein hat, kannst du dir sicherlich vorstellen. Heutzutage wird das Home Office auch unter dem Überbegriff der Telearbeit vereint. Möglich gemacht hat es die Digitalisierung und die vielfältige Möglichkeit einen der vielen Home Office Jobs auszuüben. Die dazugehörigen Gerätschaften wie Notebook, Computer, Smartphone und Tablet tragen ihren Teil dazu bei. Home Office bedeutet das Arbeiten von zu Hause aus in deinem Büro in deinen vier Wänden. Im Home Office kannst du viele verschiedene Berufe ausüben. Vom Angestellten bis zum Freelancer ist alles möglich. Längst haben aber auch Handwerker diesen Trend entdeckt und erledigen ihre Büroarbeit bequem von zu Hause aus. Gründe für das Home Office gibt es viele. Vielleicht geht es dir auch so, dass du die Freiheitbei der Arbeit genießen möchtest. Und das ohne das dir dein Vorgesetzter ständig über die Schultern sieht. Als Handwerker eignet sich das Home Office perfekt, um Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen. Als Arbeitgeber offerierst du deinen Mitarbeitern einen Vertrauensbonus.

Das Home Office ist an gewisse Voraussetzungen geknüpft. Genau wie am „normalen Arbeitsplatz“ auch, musst du dich an die für das Home Office geltenden Regelungen halten. Als Erstes ist es wichtig, dass sowohl du als auch dein Arbeitgeber sich nach den gesetzlichen Arbeitsschutzvorschriften richten. Darunter fallen insbesondere die Faktoren wie dein heimischer Arbeitsplatz gestaltet und wie dein Arbeitsvertrag für diese Tätigkeit ausgearbeitet sein muss. Beim Home Office gilt genau wie im Büro deines Arbeitgebers auch, dass dein Arbeitsplatz und deine Arbeitsmittel ergonomisch sein müssen. Die vertragliche Ausgestaltung ist ein weiterer wichtiger Punkt. Denn genau wie bei jedem anderen Job, musst du beispielsweise die Ruhephasen einhalten. Für das Home Office gilt es folgende Voraussetzungen zu beachten:

  • Arbeitsvertrag mit der Vereinbarung der Arbeitszeit
  • Die Aufgaben sowie die Ziele des Home Office Mitarbeiters müssen definiert werden
  • Der Home Office Arbeitnehmer muss sich selbst gut organisieren können, insbesondere sind terminliche Vereinbarungen einzuhalten
  • Das technische Equipment muss dem neuesten Standard entsprechen
  • Der Home Office Mitarbeiter muss die Telekommunikationswege gewährleisten
  • Um dich über die Voraussetzungen für ein Home Office zu informieren, lohnt sich ein Blick auf die Website: https://www.arbeitsrechte.de/home-office/.

Welche Voraussetzungen gibt es, wenn ich im Home-Office arbeiten möchte?

Welche Vor- und Nachteile bietet das Home Office?

Das Arbeiten im Home Office hat für viele Arbeitnehmer einen ganz besonderen Reiz. Was für den einen ein Vorteil sein kann, ist für andere Menschen eher von Nachteil. Bevor du dich für deinen Home Arbeitsplatz entscheidest, solltest du die Faktoren genau gegeneinander abwägen. Denn nur wenn du einschätzen kannst, ob das Home Office deinen Vorstellungen entspricht, ist es leicht eine Wahl zu treffen. Wichtige Aspekte über das Arbeiten im Home Office findest du auch unter https://www.ingenieur.de/karriere/arbeitsleben/alltag/home-office-das-wichtigsten-vorteile-nachteile/.

Vorteile von Home-Office

Das Home Office bietet dir auf den ersten Blick eine Menge an Vorteilen. Der Vertrauensbonus den dein Arbeitgeber dir für Home Office zugesteht , spielt dabei die wichtigste Rolle. Die Produktivität ist ein weiterer Aspekt, der von Vorteil ist. Viele Arbeitnehmer wünschen sich, Beruf und die Familie besser unter einen Hut zu bekommen. Der Home Arbeitsplatz bietet genau diese Vereinbarkeit. Die Zufriedenheit des Arbeitnehmers wirkt sich im Endeffekt auf den gesamten Schaffensprozess der täglichen Arbeit aus. Aber nicht nur dies sind vorteilhafte Gründe für das Home Office. Du kannst dir deine Arbeitszeit flexibel über den Tag hinweg einteilen sowie selbstbestimmt arbeiten. In vielen Fällen fällt von den Arbeitnehmern im Home Office ein gewisser Druck ab, was auch die Kreativität fördert. Zudem sparst du dir den täglichen Weg zur Arbeit. Dies ist nicht nur für die Umweltbilanz von Vorteil, sondern du kannst diese Zeit besser nutzen.

Nachteile von Home-Office

Als Nachteil empfinden viele Homeworker, dass im Vorfeld einige Regularien aufzustellen sind. Dies betrifft insbesondere die Regelungen zur Datensicherheit, Arbeitszeit und die Beschaffenheit des häuslichen Arbeitsplatzes. Schwierig kann es auch werden, das private Leben strikt von der Arbeitszeit zu trennen. Zudem kann die Ablenkung ebenfalls ein Nachteil sein.

Home-Office einrichten: 5 Tipps für das ideale Büro Zuhause

Als Homeworker ist es wichtig, dass du dir einen Arbeitsbereich schaffst, der auf deine Bedürfnisse ausgerichtet ist. Nur so gelingt dir ein konzentriertes arbeiten, indem du viel erreichst. Das sind aber nur einige Faktoren, die das Gelingen des Home Office ausmachen. Wir haben dir 5 Tipps für dein ideales Home Office zusammengestellt.

1. Tipp: Die perfekte Umgebung für das heimische Arbeiten
Bei einem Home Office ist es immer wichtig, dass du dir eine gewisse Routine schaffst. Suche dir einen Ort, den du nur für die Ausübung deines Jobs nutzt. Am besten ist ein Bereich, der von deinen privaten Räumlichkeiten abgetrennt ist. Es reicht schon aus, wenn du deinen Arbeitsbereich mittels eines Raumteilers oder Ähnlichem von der übrigen Umgebung abtrennst. Richte dir deinen Arbeitsplatz mit sämtlichen Hilfsmitteln und Technik ein, die du benötigst. Achte bei der Wahl auf genügend Licht. Das natürliche Sonnenlicht ist dem künstlichen Licht immer vorzuziehen. Da dies aber in den Wintermonaten schwierig werden kann, bietet eine Tageslichtlampe den idealen Ersatz.

2. Tipp: Ergonomische Alltagsbegleiter

Da du viel Zeit an deinem Arbeitsplatz verbringst, solltest du bei der Wahl deiner Arbeitsmittel auf den Faktor Ergonomie achten. Der Bürostuhl nimmt bei diesem Thema einen besonderen Stellenwert ein. Gerade weil du einen Großteil des Tages an deinem PC verbringst, ist die optimale Sitzhaltung wichtig. Wenn du als Handwerker deine Büroarbeiten erledigen willst, gilt es auf einen ergonomischen Bürostuhl zu achten. Du schonst somit nicht nur deinen Rücken, sondern trägst maßgeblich zu deiner ganzheitlichen Gesundheit bei. Worauf du beim Kauf eines ergonomischen Bürostuhls achten solltest, erfährst du unter dem Link: https://hoehenverstellbare-schreibtische.com/buerostuhl/ Außerdem empfiehlt sich ein höhenverstellbarer Schreibtisch oder Schreibtischaufsatz, um ergonomisch im stand zu arbeiten. Wie Du die richtige Höhe ermittelst erfährst du im folgenden Ratgeber: https://www.stehpult-und-rednerpult.de/ratgeber/stehpult-und-stehtisch-hoehe-bestimmen  

3. Tipp: Beschränkung auf das Wesentliche

Sicherlich findest du es mehr als verlockend, deinem Home Office deinen Stempel aufzudrücken. Es spricht nichts dagegen, dass du deinen Arbeitsplatz mit einigen persönlichen Gegenständen aufwertest. Aber bedenke dabei, dass die räumliche Trennung von deinen übrigen Wohnräumen ihren Sinn hat. Je mehr du abgelenkt wirst, desto unproduktiver wirst du. Um aus einem Teil deines Wohnraums ein Home Office zu machen, bedarf es gar nicht viel. Eine Faustregel ist, dass du es nur mit solchen Gegenständen dekorierst, die dich inspirieren.

4. Tipp: Die technischen Hilfsmittel deines Home-Office

Die Digitalisierung ist gerade in einem Home Office von enormer Wichtigkeit. Aus diesem Grund solltest du immer über den neuesten Standard an technischen Gerätschaften wie PC, Laptop und Co. verfügen. Informiere dich über die Chancen, die die Digitalisierung mit sich bringt, einfach unter folgendem Link https://www.handwerk-digitalisieren.de/.

5. Tipp: Gesteigerte Produktivität dank moderner Bürosoftware und Cloud

Damit du deine Arbeit von Zuhause aus ausführen kannst, musst du Zugriff auf sämtliche Dateien des Unternehmens deines Arbeitgebers haben. Aus diesem Grund sollte dir dein Arbeitgeber oder du dir selbst als Handwerker einen sicheren sowie virtuellen Arbeitsplatz einrichten. Eine Cloud ermöglicht dir, einen sicheren Datentransfer und wichtige Tools sowie Features zu nutzen. Viele wichtige Informationen findest du auf der Website https://www.handwerk-digitalisieren.de/handwerkersoftware-test/.

Home-Office Tipps: 7 Taktiken, mit denen das Arbeiten von Zuhause aus klappt

Plötzlich findest du dich im Home Office wieder. Sämtliche Regularien wurden eingehalten oder vielmehr umgesetzt, jetzt geht es ans eigentliche Werk. Im Home Office machen dir ganz andere Dinge zu schaffen, als im Büro deiner Firma. Das Zauberwort ist aber auch hier die Routine.

1. Taktik: Mental immer ganz oben
Damit es mit dem Arbeiten von Zuhause aus klappt ist eine Kleidung wie im Büroalltag kennst. Das klingt im ersten Moment eher seltsam, hebt aber deine eigene Moral. Als Handwerker musst du natürlich nicht auf Businesskleidung umsteigen. Achte aber darauf, nicht zu lässig oder gar im Pyjama deine Büroarbeiten zu erledigen. Mit der richtigen Kleidung schaffst du sogar eine weitere Trennung von deinem privaten Bereich und deinem Home Arbeitsplatz.

2. Taktik: Steigere deine Motivation
Neben der Stärkung deines Mentalen-Ichs, mithilfe von angemessener Kleidung, solltest du dich immer wieder auf Neue motivieren können. Überleg dir, was deine Motivation steigert. Oft ist es Musik, die im Hintergrund läuft. Vielleicht schaltest du einfach deinen Lieblingsradiosender ein. So bist du zusätzlich, neben den unterschiedlichsten Musiktiteln, auch mit den neuesten Nachrichten des Tages in deinem Home Office versorgt. Nicht nur Musik kann so einen Motivationsschub auslösen. Das Lieblingsgetränk z. B. Eine Tasse heißer Kaffee oder Tee kann genauso gut die Laune heben. So lässt es sich gut animieren.

3. Taktik: Fester Arbeitsbereich statt Wohnzimmer
Damit es mit dem Arbeiten in deinem Home Office klappt, achte darauf einen ordentlichen Arbeitsplatz zu haben. Du solltest es vermeidest es dir auf dem Sofa im Wohnzimmer bequem zu machen. Setze dich lieber an deinen extra für diesen Zweck eingerichteten Arbeitsplatz bzw. Schreibtisch. Gestalte dein Home Office mit so viel Normalität, wie du es aus dem vorherigen Büroalltag gewohnt bist. So konzentrierst du dich auf dein Arbeitsziel und am Ende des Arbeitstages hast du dein Pensum geschafft. Du wirst schnell feststellen, dass du an deinem Home Arbeitsplatz um einiges produktiver sein wirst als an anderen Orten.

4. Taktik: Organisation für einen reibungslosen Ablauf
Organisiere deinen Home Office Alltag. Am besten bewährt haben sich immer noch die altbekannten To-Do-Listen. Notiere dir also alles, was du zu erledigen hast. Setze dir für die Erledigung eine Deadline. Diese kannst du täglich oder wöchentlich festsetzen. Je nachdem, welcher Dringlichkeit deine Aufgaben unterliegen. Mit dieser Methode bist du gut organisiert. Außerdem hast auch gleich einen Parameter vor Augen, der dir deine erreichten Ziele aufzeigt. So arbeitest du in deinem Home Office termingerecht und motivierst dich.

5. Taktik: Berufliche Kontakte pflegen
Auch wenn du im Home Office arbeitest, heißt das nicht, dass du dich vor den Rest der Welt abschotten musst. Die Digitalisierung bietet dir die unterschiedlichsten Möglichkeiten, mit deinen Kollegen in Kontakt zu bleiben. Selbst als selbstständiger Handwerker kannst du dich über die verschiedensten Kommunikationswege mit Gleichgesinnten austauschen. Gerade auf dem Bau & Co. gehen viele Projekte Hand in Hand über. So bist du über jeden Fortschritt immer informiert. Nutze ganz einfach eine der gängigsten Messengerdienste, E-Mail oder die telefonische Verbindung. Du kannst dich auch mit deinen Kollegen verabreden austauschen und dich informieren. So bist und bleibst du Teil des Teams, was auch dein Selbstwertgefühl steigert.

6. Taktik: Neueste Technik ist Trumpf
Du kannst in deinem Home Office nicht effizient arbeiten, wenn dein Laptop zu langsam ist. Um dir das Arbeiten im Home Office zu erleichtern solltest du in Sachen Technik möglichst auf dem neuesten Stand sein. Sprich dich mit deinem Arbeitgeber ab oder informiere dich, welche Bürosoftware für dich und deine Bedürfnisse geeignet ist. Den Sicherheitsaspekt solltest du nie außer Acht lassen. Bedenke, dass du an bzw. mit sensiblen Daten arbeitest, die nicht in die Hände Dritter gelangen dürfen.

7. Taktik: Erfolge miteinander teilen
Trotz Home Office ist es oftmals so, dass ein Team gemeinsam für ein Projekt eingeteilt ist. Team-Meetings sind die ideale Lösung, um Erfolge miteinander zu teilen. Ganz gleich ob es sich um den Projekt-Fortschritt, Etappenziele oder den Abschluss eines Projektes handelt. Video-Chats sind, dank dem Digitalzeitalter für jeden möglich. Du kannst dabei auf viele Anbieter für Video-Chats zurückgreifen.

Fazit

Das Arbeiten im Home Office bietet dir eine Vielzahl von Möglichkeiten, deine Arbeitszeit selbst zu gestalten. Du solltest dich aber vor allem selbst motivieren können und ein gewisses Maß an Selbstdisziplin aufweisen. Um erfolgreich zu sein schaffe dir in deinem Home Office deine perfekte Arbeitsumgebung und steigere deinen Produktivitätsfaktor. Das Arbeiten im Home Office solltest du als Chance verstehen

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>