7 Gründe, warum deine Kosmetik pflanzlich sein sollte

Im Bereich der Kosmetik gibt es jede Menge verschiedene Hersteller und Bereiche bei Beauty und Kosmetik. Angefangen von Gesichtsmasken über Feuchtigkeitscremes, hautpflegende Tagescremes, mattierende Cremes, Fußpflegecremes, Badesalze, Shampoo und Duschgel, sowie viele andere Kosmetikprodukte.

Sie alle enthalten unterschiedliche Wirkstoffe und eignen sich für unterschiedliche Problematiken. Die einen Cremes sind besonders gut gegen glänzende Haut, andere wirken trockener Haut entgegen, wieder andere Cremes unterstützen die Wundheilung und dann gibt es Lotionen, die die Poren verfeinern und die Haut vor weiteren Unreinheiten schützen.

Unter all den Herstellern ist es jedoch schwierig den richtigen zu finden. Sie alle erzählen, dass sie funktionieren. Dabei kostet das eine Tiegelchen mit 100 ml gerade mal 5 Euro, ein anderer Hersteller verlangt für die gleiche Menge das zehnfache.

Um euch bei der Suche zu helfen, möchte ich euch 7 gute Gründe nennen, warum ihr auf Naturkosmetik zurückgreifen solltet!

Grund 1: Weniger Chemie

Je mehr Natürlichkeit in den Produkten enthalten ist, desto weniger Chemie ist auch vorhanden. Das bedeutet, dass man dem Körper definitiv etwas gutes tut – denn wenn Chemie nicht gut in unserem Körper ist, warum sollte sie dann nicht auch außerhalb unseres Körpers gut sein?

Grund 2: Positive Wirkstoffe

Die Wirkstoffe von natürlichen Zutaten sind atemberaubend. Hanföl ist beispielsweise ein gutes natürliches Mittel gegen Hautalterung, Falten und Pickel. Auch im Haar wird man von Hanföl profitieren, da es das Haar stärkt, ihnen mehr Glanz verleiht und die Kopfhaut wird mit viel Feuchtigkeit versorgt.

Auch andere natürliche Inhaltsstoffe wie Kamille, grüner Tee, Ringelblume, Teebaum, Lavendel, Minze, Eukalyptus und Aloe Vera verfügen über großartige Wirkungen. Je natürlicher das Produkt ist, desto besser.

Grund 3: Weniger Allergene

Mehrere Studien haben gezeigt, dass ein Großteil vieler Allergene und Hautunverträglichkeiten bei Cremes und Kosmetik nicht durch irgendwelche Inhaltsstoffe ausgelöst werden, sondern in erster Linie durch chemische Inhaltsstoffe. Zwar können auch natürliche Inhaltsstoffe Hautreizungen auslösen, das liegt aber meist nur daran, dass die betroffene Person eine Unverträglichkeit bezüglich eines Inhaltsstoffes aufweist.

Grund 4: Kosmetik dringt zum Baby durch

Wenn eine Frau schwanger wird, dann soll sie für zwei essen. Damit ist nicht gemeint, dass sie doppelt so große Portionen zu sich nehmen soll, sondern qualitativ sich nun für zwei Personen ernähren muss. Schließlich wird über die Nabelschnur auch das Kind versorgt – und damit es groß und stark wird (aber auch gesund bleibt), muss es mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden.

Mittlerweile gibt es viele Studien, die belegen, dass die Art wie die Mutter mit den Menschen in ihrem Umfeld redet, sich auch aufs Kind überträgt. Das Gleiche gilt auch für die Kosmetik. Je natürlicher und gesünder die Kosmetikprodukte für Haut und Haar sind, desto geringer ist das Risiko, dass das Kind mit Allergien, Unverträglichkeiten und anderen Krankheiten zur Welt kommt.

Grund 5: Chemie rächt sich

Viele kosmetische Produkte, die nicht rein biologisch und nicht rein pflanzlich sind, zeigen zwar nach kürzerer Zeit wesentlich bessere Resultate. Allerdings sitzt der Schock tief, wenn die einst einwandfreie Wirkung schlagartig nachlässt und man schlimmer aussieht als vorher. Zudem wirkt sich die Chemie, die du auf deine Haut oder in dein Haar tust auch auf deine Organe über. Das bedeutet, wenn du chemische Kosmetik lange und oft benutzt, kann es passieren, dass man über einen längeren Zeitraum krank wird.

Grund 6: Es ist gut für die Umwelt

Naturkosmetik ist immer befreit von Schadstoffen. Das bedeutet, dass es nicht nur gut für die Haut und die Haare ist, es ist zudem auch gut, beim Abwasser. Denn auch wenn vieles von den Cremes und Seifen in die Haut einzieht, so gehen dennoch Rückstände ins Wasser, was wiederum die Umwelt belastet. Bei Naturkosmetik ist die Belastung jedoch deutlich geringer als bei chemischen Kosmetikprodukten.

Wenn die Verpackung ebenfalls umweltfreundlich ist, hat man auf mehreren Wegen etwas gutes für die Umwelt getan.

Grund 7: Besseres Selbstbewusstsein

Aus meiner Sicht ist das Selbstbewusstsein bedeutend geringer, wenn man meint sich mit chemischer Kosmetik aufzuhübschen. Denn auch die Nerven und die Gefühle können bei der Wirkung von Chemie darunter leiden. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Kinder, die ständig nur Fast Food zu sich genommen haben und wenig Vitamine aßen über einen längeren Zeitraum gewaltbereiter waren, dünnhäutig wurden und mehr zu Depressionen neigten.

Bei Kosmetik ist es genau das gleiche. Wer sich ständig ungesunde Chemiekeulen ins Gesicht, auf den Body oder in die Haare schmiert, macht sich selbst (früher oder später) krank.

Wer jedoch mit Naturkosmetik seine natürliche Schönheit untermalt, kann davon nur profitieren und lernt sich selbst zu akzeptieren.

Was haltet ihr von Naturkosmetik?

Findet ihr Naturkosmetik gut und welche Marke benutzt ihr immer? Was gebt ihr im Monat für Naturkosmetik aus oder habt ihr vielleicht sogar schlechte Erfahrungen gemacht? Hinterlasst gerne einen Kommentar mit eurer Geschichte und teilt diesen Artikel gerne auf Facebook. Ich würde mich darüber hinaus sehr über eine Bewertung freuen und wünsche euch einen fantastischen Tag.

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>