Was tun bei Bauchschmerzen?

Bauchschmerzen und Übelkeit sind wahnsinnig unangenehm und können auf verschiedene Ursachen hindeuten. Ich empfehle euch bei länger anhaltenden Schmerzen unbedingt einen Arzt aufzusuchen, um Geschwülste, Tumore oder andere (gefährliche) Auslöser rechtzeitig zu entdecken und zu eliminieren.

Wenn ihr nicht immerzu von Bauchschmerzen geplagt seid, dann können die nachfolgenden Gründe und Tipps euch helfen, damit es euch bald besser geht.

Grund 1: Überfressen

Einer der häufigsten Gründe für Bauchschmerzen ist der, dass man sich überfressen hat. Das kommt besonders bei großen Feierlichkeiten mit Buffets zustande, wie etwa bei einem Jubiläum, beim Geburtstag oder bei Hochzeiten. Hier schlägt man gerne ordentlich zu und isst sich quer durch das Buffet. Generell ist nichts dagegen einzuwenden, aber der eine oder andere übertreibt es dabei gerne und hat sich binnen kürzester Zeit völlig überfressen.

Die nachfolgenden Magenschmerzen sind kaum auszuhalten und einem ist wahnsinnig schlecht. Im schlimmsten Fall muss man sich sogar übergeben.

Grund 2: Übersäuerung

Übelkeit und Bauchschmerzen haben mehrere Ursachen. Eine davon kann sein, weil man sich übersäuert. Dazu gehören Lebensmittel mit viel Fetten, viel Zucker, Fleisch, Fertiggerichte, Speisen mit viel Käse, Brot und zahlreiche Milchprodukte. Besonders fleischhaltige Speisen und Getränke mit viel Zucker sind schlecht für den Magen.

Grund 3: Stress

Auch Stress kann ein Grund dafür sein, dass man sich mit Magenschmerzen quält. Denn Stress kann dem einen oder anderen gehörig auf den Magen schlagen. Dabei muss es nicht besonders viel Stress sein und es muss auch nicht aus verschiedenen Quellen stammen. Je nachdem wie stark das eigene Nervenkostüm ist, kann es sein, dass eine Kleinigkeit bereits genügt, um fürchterliche Bauchschmerzen auszulösen.

Manche Menschen fangen an wie ein Scheunendrescher alles in sich zu stopfen, was sie in den Schränken finden können – anderen fällt jedoch ein gewaltiger Stein in den Magen, sodass sie nicht nur unfähig sind etwas zu essen, sondern ihnen ist aus heiterem Himmel so schlecht, als hätten sie etwas Falsches gegessen.

Grund 4: Unverträglichkeit

Manchmal kann es vorkommen, dass eine Unverträglichkeit zu bestimmten Lebensmitteln oder Inhaltsstoffen besteht, sodass Magenschmerzen und Übelkeit die Folge sind. Auch eine Lebensmittelvergiftung kann die Ursache sein. Dies passiert, wenn man verdorbene Lebensmittel zu sich genommen hat, wie etwa saure Milch und Milchprodukte, falsch gelagertes oder nicht korrekt durchgebratenes Hühnerfleisch, Fisch oder Meeresfrüchte. In diesem Fall sollte man unbedingt ins Krankenhaus fahren, um sich behandeln zu lassen.

Grund 5: Abführmittel

Einige Tees und Lebensmittel haben, ähnlich wie Pflaumensaft, eine abführende Wirkung und können in zu hoher Dosierung nicht nur zu Durchfall führen, sondern sogar Schmerzen in Magen und Darm führen. Deswegen ist auch hierbei Vorsicht geboten, denn in zu großer Menge kann es passieren, dass man aufgrund der übermäßigen Verdauung Schmerzen bekommt.

Grund 6: Verdauungsbeschwerden und Verstopfungen

Gelegentlich kann es auch vorkommen, dass man unter Verdauungsbeschwerden oder sogar Verstopfungen leidet. Bei einigen Lebensmitteln, wie Sellerie oder Rhabarber kann es passieren, dass man Verstopfungen bekommt. Das ist meiner Tante väterlicherseits passiert, als sie zur Rhabarber-Saison jede Menge Rhabarber zu sich genommen hat. Dieser Rhabarber war für sie so lecker, dass sie in so viel aß, sodass sie Verstopfungen bekam. Denn all die Fäden, die der Rhabarber besitzt, können sich zu einem großen Knoten im Darm verknoten, sodass dieser sich festsetzt und man diesen nur mit einer Operation bekommt.

Für diesen speziellen Fall ist es clever, wenn man vorsorgt und den Rhabarber entweder nur in kleineren Mengen isst oder ihn in Form von Saft oder Marmelade klein püriert.

Was tun, wenn es nicht lebensgefährlich ist?

In den meisten Fällen sind Magenschmerzen nichts Beunruhigendes. Man braucht nur etwas Ruhe, Geduld und kann versuchen das Problem mit Schonkost wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Dazu gehört gekochtes oder gedünstetes bzw. dampfgegartes Gemüse, Reis, wenig bis keine Gewürze (und wenn, dann magenfreundliche Gewürze in geringer Menge) und zu Trinken gibt es Wasser und ungesüßten Tee.

Tipp 1: Basisch essen

Für den Fall, dass man sich durch seine Ernährung mit süßen Getränken, Zucker, Fett, zu viel Fleisch und jeder Menge verarbeiteten Produkten (sowie übermäßig vielen Milchprodukten) vollgestopft hat, ist es an der Zeit den Körper wieder in Balance zu bringen. Dazu gehört eine gute und ausgewogene Ernährung. Angefangen mit einer vollwertigen basischen Ernährung.

Zur basischen Ernährung gehören alle Sorten von Obst und Gemüse, unverarbeitete Lebensmittel, brauner Reis, handelsübliche (nicht gemischte) Gewürze und ungesüßter Tee, sowie Wasser.

Tipp 2: Entspannung

Bei vielen Magenbeschwerden ist es besser, wenn man sich ein wenig entspannt, sich auf die Couch legt, sich zudeckt und ein Buch liest, Musik hört, etwas fern sieht oder einfach nur ein kleines Nickerchen macht. Jede Form von Entspannung ist gut gegen Schmerzen. Auch ein kleines Bad kann dafür sorgen, dass die Schmerzen gelindert werden.

Tipp 3: Wärme

Bei Schmerzen im Unterleib und im Magen, kann ein Wärmekissen oder eine Wärmeflasche wahre Wunder bewirken. Einfach ins Bett oder auf die Couch legen und ein in ein Handtuch gewickeltes Wärmekissen oder eine Wärmeflasche auf den Bauch legen. Es kann auch Verdauungsprobleme lösen und die Verdauung beschleunigen.

Tipp 4: Ausreichend trinken

Bei Verdauungsbeschwerden und für eine gesunde Verdauung, ist es wichtig, dass man ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Das bedeutet, dass man Minimum 1,5 (besser noch 2) Liter Wasser am Tag trinkt und den Konsum bei starker körperlicher Anstrengung beziehungsweise warmen Temperaturen erhöht. Die Verdauung ist nur dann voll funktionstüchtig, wenn der Körper hydriert ist. Auch alle anderen Organe funktionieren optimal, wenn der Körper ausreichend mit Wasser und ungesüßtem Tee versorgt ist.

Was unternehmt ihr bei Bauchschmerzen?

Habt ihr dieses Problem oft, oder seid ihr davon gar nicht betroffen? Was sind eure besten Hausmittel gegen Bauchschmerzen und Übelkeit und was könntet ihr am ehesten empfehlen? Oder habt ihr vielleicht sogar den einen oder anderen Tipp ausprobiert, von dem ihr nur abraten könnt? Schreibt eure Erfahrungen und Meinungen in die Kommentare und helft anderen, damit es ihnen besser geht und sie nicht etwaige Fehler wiederholen, die euch bereits wiederfahren sind. Wenn ihr möchtet, dürft ihr diesen Artikel sehr gerne mit Freunden und Verwandten, sowie auf sozialen Plattformen wie Facebook teilen.

Ich wünsche euch auf alle Fälle einen wundervollen Tag, viel Gesundheit und jede Menge Frohsinn. 🙂

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>