Nachhaltigkeit – warum sie jeden was angeht!

Nachhaltigkeit ist mittlerweile immer mehr in aller Munde. Und das auch aus gutem Grund!

Nachhaltigkeit ist wichtig. Wenn wir nachhaltig leben, dann tun wir nicht nur uns einen Gefallen, sondern auch der Natur, der Umwelt im allgemeinen und seinen Nachkommen.

Wie ihr nachhaltig leben könnt und was Nachhaltigkeit bedeutet.

Kurz erklärt:

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme (vor allem von Lebewesen und Ökosystemen) gewährleistet werden soll. (Zitat aus Wikipedia)

Damit ist gemeint, dass man Ressourcen nicht unnötig verschwendet und auf eine nachhaltige Produktion wert legt. Das gilt beispielsweise in der Forstwirtschaft, bei der nicht mehr Bäume gefällt werden dürfen, als man wieder anpflanzt. Somit werden zwar Bäume weg genommen, damit wir Häuser, Möbel und Skulpturen erstellen können, sorgen aber immer wieder für einen Ausgleich, indem wir neue Bäume anpflanzen. Natürlich die gleiche Menge.

Im Haushalt gibt es auch viele Möglichkeiten praktisch, gesund und umweltbewusst zu leben und gleichzeitig etwas für den Geldbeutel zu tun!

Tipps zum nachhaltigen Leben.

Tipp 1: Kaffeefilter ersetzen

Bestimmt kennt ihr diese ganzen Kaffeefilter aus Papier. Diese sind zwar sehr praktisch, kosten aber aufs Jahr gerechnet viel Geld und sind nicht besonders gut für die Umwelt. Esser sind Baumwollfilter oder auch Filter aus Metall. Ein ähnliches Prinzip gibt es bereits für zahlreiche Teekannen, bei denen man mit dem integrierten Filter den Tee ziehen lassen und anschließend genießen kann. Allerdings möchte ich an der Stelle erwähnen, dass es zudem auch Maschinen gibt, die völlig ohne Filter auskommen!

Tipp 2: Strom sparen

Es gibt viele Mittel und Wege Strom zu sparen. Das geht zum Beispiel mit einer Steckdosenleiste, an der man alle Geräte eingesteckt hat, die man nicht täglich und nicht ständig braucht. Man kann sie auch manuell aus der Steckdose ziehen oder immer dann ausschalten, wenn man sie nicht braucht. Bei der Kaffeemaschine kann man beispielsweise eine isolierte Kaffeekanne nehmen, damit die Maschine den Kaffee nicht ständig warm halten muss. Am Computer kann man den Standby-Modus so einstellen, dass er bereits nach wenigen Minuten einsetzt, und wenn man es definitiv nicht mehr braucht, lohnt es sich das ganze Gerät abzuschalten.

Tipp 3: Weniger Auto fahren

Nutzt das Auto erst dann, wenn ihr es wirklich braucht, zum Beispiel, weil ihr einen großen Einkauf machen wollt, weil ihr zum Arzt müsst oder ähnliches. Für andere Wege, ist es besser eine Fahrgemeinschaft zu bilden, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Das ist auf lange Sicht gesehen viel besser.

Wer das Auto ohnehin nicht oft nutzt und vieles zu Fuß erreichen kann oder oft mit dem Nachbarn fahren kann, sollte eventuell ganz auf ein Auto verzichten.

Tipp 4: Richtig einkaufen

In vielerlei Hinsicht kann man beim Einkaufen sparen. Viele Produkte für Kinder, wie etwa Kleidung oder Spielzeug, aber auch Dinge für den Haushalt, wie etwa Geschirr, Bücher, Haushaltsgeräte oder Möbel kann man im Second Hand Laden oder auch auf Flohmärkten und in Sozialhäusern kaufen.

Ebenso ist es klug die eine oder andere Einkaufstüte wieder zu verwenden, bereits passende Einkaufstüten im Auto zu haben und eventuell einen Stoffbeutel, Rucksack oder Einkaufskorb mitzubringen, um auf Plastiktüten zu verzichten.

Nachfolgend kann es zudem hilfreich sein, wenn man bei der Ware (beispielsweise einem elektronischen Gerät) darauf achtet, dass man es selbst leicht reparieren kann. Zum Beispiel den Akku austauschen. Je komplizierter das nämlich ist, desto mehr Arbeit hat man damit und muss es von a nach b schicken oder wirft es am Ende eh weg. Wenn man es jedoch ganz einfach öffnen und austauschen kann, ist das Problem in 5 Minuten erledigt.

Tipp 5: Einfacher und schneller kochen

Hierbei kann man nicht nur Strom, sondern auch Zeit sparen. Das fängt damit an, dass man das Nudelwasser nicht im Topf, sondern im Wasserkocher vorheizt. Da wird das Wasser 3 x so schnell heiß und wenn der Topf in der gleichen Zeit vorheizt, ist das Nudelwasser direkt am Kochen. Zudem kann man Zeit und Energie sparen, wenn man einen Deckel verwendet. Dadurch kann man die Hitze reduzieren und die Wärme bleibt im Topf.

Das Geschirr muss übrigens nicht großartig abgespült werden, bevor es im Geschirrspüler landet. Gewisse Reste sollten zwar nicht im Geschirrspüler landen, doch im Allgemeinen kommt der Geschirrspüler mit angetrockneten Soßen und Getränkeresten prima zurecht.

Beim Ofen kann man auch auf zweierlei Hinsicht Geld und Zeit sparen. Zum einen verzichtet man auf das Vorheizen. Wenn es sich dabei nicht gerade um einen sehr alten Herd handelt, verlängert sich die Wartezeit nur Minimal und man kann dennoch zeitig essen. Außerdem ist es viel effektiver Umluft zu verwenden, da es weniger Energie verbraucht als Ober- und Unterhitze und es dennoch zu einem guten Ergebnis führt.

Tipp 6: Besser trinken

Wie oben schon erwähnt sind die Teekannen mit integriertem Metallsieb viel besser als zahlreiche Teebeutel. Mit dem Tee kann man aber zusätzlich noch die Pflanzen düngen und den Komposthaufen erweitern. Wer gerne Wasser mit Sprudel trinkt, sollte sich einen Soda Stream zulegen und selbst das Mineralwasser nach eigenem Geschmack fertig stellen. Das spart nicht nur das lästige Wasserkisten schleppen, es ist zudem auch viel besser, da die Flasche wiederverwendet wird und man nicht weiter Plastikflaschen gebrauchen muss.

Das Gleiche gilt auch für Säfte. Wer sich seinen Orangensaft, ACE-Saft, Apfelsaft oder eine andere Saftart selbst macht, spart damit (je nach Saison und Art des Saftes) Geld und tut was für seine Umwelt. Mit einer Maschine kann man die Säfte jederzeit frisch machen und spart sich all den Müll wie Glas- oder Plastikflaschen, Tetrapacks und Dosen.

Ihr findet das gut und wollt mehr über Nachhaltigkeit erfahren? Weitere News und viele weitere Tipps für mehr Nachhaltigkeit findet ihr hier.

Wie nachhaltig lebt ihr?

Setzt ihr bereits den einen oder anderen Tipp um? Wie nachhaltig schätzt ihr euch und eure Lebensweise ein? Leben die Menschen in eurem Umfeld nachhaltig oder leben sie eurer Meinung nach sehr verschwenderisch? Was für Themen könnt ihr noch zur Nachhaltigkeit beitragen und was interessiert euch bei dem Thema besonders?

Euch hat gefallen, was ihr gelesen habt? Dann gebt dem Beitrag eine gute Bewertung und teilt ihn auf Facebook. Ihr möchtet eure Meinung los werden? Dann schreibt mir einen Kommentar und sagt mir, was euch auf dem Herzen liegt.

Ich wünsche euch einen großartigen Tag, eine wundervolle Restwoche und viel Erfolg mit der Nachhaltigkeit <3

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.