Sauna für zu Hause

Die Sauna ist um es ml vereinfacht zu erklären, ein kleines Haus in der Nähe des Ofens. Das Heizen eines Holzfeuers bringt dich zum Schwitzen, aber es hilft auch deiner Haut und deinen Muskeln, sich zu entspannen. Eine feuchte Sauna fühlt sich viel angenehmer an als eine trockene Sauna. Für alle, die noch nie in einer Sauna waren, gibt es hier 10 Tipps, wie man eine Sauna zu Hause einrichten kann:

Achte darauf, dass du Bänke oder andere Vorrichtungen einbaust, auf denen du dich nach dem Aufheizen bequem ausruhen kannst. So kannst du duschen, ohne die Bank zu verlassen, bis dein Körper so weit abgekühlt ist, dass du dich nicht mehr unwohl fühlst.

Die Aufwärmzeit sollte etwa 20 Minuten betragen. Der Körper braucht 10 Minuten zum Aufwärmen und weitere 5-10 Minuten, um richtig ins Schwitzen zu kommen. Wenn du dich zu schnell aufwärmst, erhöht sich nur das Risiko, dass dir schwindlig oder schwindelig wird. Zu schnelles Aufheizen kann auch zu plötzlicher Ohnmacht führen, was nicht gut für deine Gesundheit ist.

Das Aufheizen der Saunakabine auf über 100 Grad erfordert eine Belüftung. Wenn du einen Saunaofen mit 30 Prozent Luftfeuchtigkeit verwendest, solltest du ihn nicht über 50 °C benutzen! Öfen, die eine Luftfeuchtigkeit von 50 % erreichen, sollten bei 60 °C und 80 % Luftfeuchtigkeit bei 70 – 80 °C gelüftet werden. Heizstäbe produzieren mehr Dampf, wenn sie ganz oben im Ofen geschlossen sind. Heizstäbe produzieren wenig Dampf, wenn sich zwischen ihnen und dem darunter liegenden Holzofen ein Spalt befindet. Die Leute heizen ihre Sauna oft auf 80 – 100 Grad auf und wundern sich dann, dass sie nicht schwitzen. Ein Aufheizen über die üblichen 60-70 Grad hinaus ist in einer Trockensauna nicht von Vorteil. Die Heizelemente sollten so platziert werden, dass sie nach dem Heizen leicht entfernt werden können, damit der Holzofen trocken und warm bleibt, wenn du ihn das nächste Mal benutzen willst. Heizstäbe sollten immer aus rostfreiem Stahl oder emailliertem Metall sein! Holz- oder Metallstäbe werden beim normalen Saunabetrieb sehr heiß und bleiben es auch, bis das Feuer gelöscht ist. Nach dem Erhitzen geben die Holzstäbe beim Ausbrennen schädliches Benzpyren in die Lunge ab und erhöhen das Lungenkrebsrisiko im Vergleich zu normalen Rauchern um das 20-fache! Nur holzbefeuerte Kamine aus rostfreiem Stahl oder emailliertem Metall können sicher zum Beheizen von Saunen verwendet werden. Bei Temperaturen bis zu 70 Grad ist nur eine Stunde Lüftung erforderlich, während bei 80 Grad 2 Stunden oder mehr nötig sein können. Bei einer Temperatur von 90 bis 100 Grad ist eine mehrstündige Belüftung erforderlich.

Die Heizstäbe sollten die Wand des Ofens nicht berühren, da dies das Entweichen von Luft und Dampf erschwert und die Gefahr von kochendem Wasser erhöht. Heizstäbe sollten auf einem Holzofen nach hinten und links/rechts auf Brusthöhe platziert werden, um zu vermeiden, dass man sich verbrennt, wenn man vor dem Ofen sitzt. Ich würde den Heizstab Karibu Saunaofen 3000 Watt für deine eigene Sauna verwenden, denn dieser Ofen ist perfekt für die Heimsauna. Er hat Qualität und Stil und bietet ultimative Entspannung und gesundheitliche Vorteile. Die Konstruktion aus Hemlockholz bietet stilvolle Wärme und Komfort für dein Zuhause. Die Zederntür mit ihren Sicherheitsglaseinsätzen sieht nicht nur toll aus, sondern isoliert auch sehr gut und hält dich im Inneren der Sauna warm, ohne dass du sie öffnen musst.

Beheizte Bänke ermöglichen es dir, in einem 45-Grad-Winkel zu sitzen, ohne dich an heißen Oberflächen zu verbrennen! Außerdem verhindern beheizte Bänke das Verbrennen von Handtüchern und Bademänteln, denn ein Handtuch auf einem Holzofen stellt eine Brandgefahr dar. Beheizte Bänke sind auch bei Frost oder Schnee sicherer, weil sie sich schnell aufheizen. Heizbänke sollten aus Materialien bestehen, die nicht ausbrennen, wenn sie über einen längeren Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt sind! Neben Gestellen aus rostfreiem Stahl und emailliertem Metall kannst du auch Heizelemente aus demselben Material wie dein Saunaofen herstellen. Beheizte Bänke benötigen weniger Strom als Saunaöfen gleicher Leistung und sorgen für ein noch angenehmeres Saunaerlebnis bei langen Aufgüssen. Beheizte Bänke können deinen Komfort im Vergleich zu einem Saunaofen leicht um 15-20 Grad Celsius erhöhen!

Das Dach sollte mit Holz oder Mineralwolle isoliert und in einem Winkel von 45 Grad zum Boden aufgestellt werden (d.h. steil, aber nicht senkrecht). Die Heizelemente sollten aus Sicherheitsgründen leicht herausnehmbar sein

Dampferzeuger, wie z. B. Steine, sollten immer aus rostfreiem Stahl oder emailliertem Metall sein! Beheizte Bänke sollten von Fachleuten installiert werden, die mit ihrer Verwendung und dem Saunabau im Allgemeinen vertraut sind

Holzbänke können nach ein paar Jahren unbrauchbar werden, weil sie austrocknen und Risse bekommen, wenn sie über längere Zeit auf hohe Temperaturen erhitzt werden. Heizbänke können abgedeckt werden, wenn der Deckel des Holzofens geschlossen ist, damit sie beim Erhitzen nicht zu heiß werden. Heizbänke sollten nur von Erwachsenen über 18 Jahren benutzt werden.

Welche Tipps hast du für die eigene Sauna?

Hast du eine eigene Heimsauna und wie oft nutzt du die Heimsauna? Ich freue mich über deinen Kommentar.

About the author

Verena Walter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>