Vernünftige Katzenpflege

Die Katze ist, in meinen Augen, ein wunderbares Haustier, das einem viel Liebe und Zuneigung gibt. Allerdings auch nur, wenn man gut mit der Katze umgeht. Wer seine Katze behandelt wie ein Stück Dreck oder sie nur als lästiges Übel abstempelt, muss irgendwann damit rechnen, dass die Katze ihren eigenen Weg geht.

Anders als der Hund ist die Katze nur so lange treu, wie man gut zu ihr ist. Und das ist auch richtig so – nur ein Hund lässt sich alles von Herrchen und Frauchen gefallen, Hauptsache er ist im Rudel. Aber wenn man schlecht zu einer Katze ist, zieht sie Leine. Das sollte nicht passieren. Man sollte mit seinen Haustieren gut umgehen, damit man lange Freude an ihnen hat und sie einem bis an ihr Lebensende Liebe schenken können.

Warum die Katze so großartig ist

Die Katze ist ein ganz besonderes und großartiges Haustier. Zwar hat die Katze öfter Flausen im Kopf und braucht ab und zu unsere Hilfe, damit das Katzenklo sauber ist oder das Tier zum Tierarzt kommt. Doch solange man gut zu der Katze ist, füllt sie das Haus mit Leben. Sie ist verspielt, meist gut gelaunt, manche sind besonders schmusig und die Katze ist ein kleiner Beschützer. Sie fängt zwar auch Vögel und Fische – auch gerne die aus dem Ziergarten oder dem Aquarium, aber sie hält dem Menschen ebenfalls unerwünschte Besucher fern. Dazu gehören Ratten, Mäuse, Kakerlaken und anderes Ungeziefer.

Außerdem finde ich das Schnurren sehr beruhigend und angenehm. Unser Kater schnurrt so laut, dass ich ihn zwei Meter weiter an meinem Schreibtisch höre, wenn er auf dem Sofa schläft. Übrigens hatte ich bereits über das Thema Sind Katzen nur etwas für kluge Besitzer geschrieben …

Was braucht die Katze?

Die Katze ist eigentlich ziemlich schnell zufrieden zu stellen, braucht aber, wie wir alle ein paar grundlegende Dinge, die wir ihnen bieten können, und sollten. Warum? Ganz einfach:

Berschäftigung:

Der Katze kann ziemlich schnell langweilig werden. Dementsprechend ist es wichtig, dass die Katze beschäftigt wird. Nicht pausenlos, aber dann, wenn sie es braucht. Dazu gehören ein paar Spielmäuse oder Kratzkugeln, mit denen sie sich austoben kann, mechanische Spielzeuge, sofern die Katze so etwas mag und in erster Linie braucht die Katze einen Kratzbaum, um sich dort mit ihren Krallen austoben zu können.

Wer den Katzen keinen Kratzbaum zur Verfügung stellt und sie nicht dazu anhält nur an bestimmten Stellen ihre Krallen zu schärfen, wird sehr bald ein zerledertes Sofa haben. Das Gleiche kann auch mit Tisch- und Stuhlbeinen, mit dem Bett oder anderem Mobiliar geschehen.

Zuneigung:

Wie jedes andere Lebewesen, möchte auch die Katze Aufmerksamkeit und Zuneigung genießen. Dazu gehören ein paar Streicheleinheiten, ein paar kleine Worte und dass wir an sie denken. Ich weiß zum Beispiel, dass unser kleiner Kater viel lieber die Knuspertaschen hat, während seine Mutter und seine Schwester die Kaustangen lieber haben – also bringe ich ihnen allen das mit, was sie gerne fressen – mache ich mit meinen Hunden genauso.

Die Katze freut sich, wenn ich sie auf den Arm nehme und sie streichele, wenn ich ihr über den Bauch kraule oder ihr antworte.

Pflege:

Damit die Katze rundum gesund und glücklich ist, gehört auch eine vernünftige Pflege dazu. Die Katze muss nicht ständig gewaschen und geduscht werden. Es genügt sie hin und wieder zu bürsten, die Augen zu säubern, vielleicht auch mal die Ohren zu reinigen (das kommt aber auf die Katze an sich an) und sie nach langen Spaziergängen zu untersuchen, damit sie weder Zecken, noch Flöhe, Kletten oder anderen Mist mitbringt oder ihr etwas im Fell hängen bleibt.

Beim Entfernen von Kletten ist immer ein wenig Vorsicht geboten, schließlich will man dem Tier nicht weh tun. Einfach das Fellbüschel nehmen in dem die Klette festhängt und an den Seiten immer Stück für Stück ein wenig von dem Fell weg ziehen, sodass es sich langsam vom Fell löst. Dadurch reißt man der Katze nicht das ganze Fell aus und es tut ihr nicht weh. Wenn das jedoch nicht mehr möglich ist, weil der Knoten zu groß und zu fest ist (das kann auch bei einigen Gräsern passieren), dann hilft nur eine Schere.

Zur Pflege gehören aber auch die regelmäßig notwendigen Tierarztbesuche sowie die kleinen Mittel und Helferchen gegen Würmer, Flöhe und Zecken, damit wir unsere geliebten Vierbeiner bereits im Vorfeld ein wenig schützen können.

Futter:

Zu dem ganzen Drum und Dran gehört selbstredend auch das Futter. Die Katze muss regelmäßig gefüttert werden. Wer es richtig machen will, trainiert die Katze darauf, dass es nur zu bestimmten Zeiten Nassfutter gibt. Ansonsten sollten immer Wasser und regelmäßig Trockenfutter zur Verfügung stehen (bei  mir steht immer Trockenfutter, aber das ist kein Muss).

Dieser Abwechslungs-Unsinn sollte nicht gemacht werden. Es genügt der Katze, wenn von einem Hersteller das Futter kommt. Am besten von Kinder… äh Kätzchenbeinen an! Man gebe dem Katzenbaby das richtige Futter und gibt es ihr, bis sie nicht mehr ist. Das ist nicht nur gut für die Verdauung sondern auch für die Gesundheit des Tieres.

Die richtige Wahl beim Futter für Katzenbabies

Katzenbabies müssen besonders gepflegt werden – genauso wie Menschenbabys, fangen sie gerade erst an zu leben. Sie brauchen viele Nährstoffe für eine gesunde Entwicklung, eine ausgewogene Ernährung für eine ideale Gesundheit und ein starkes Immunsystem und gutes Fleisch, um die Verdauung nicht zu überfordern und lange satt zu bleiben. Deswegen sollte man nicht „irgendwas“ nehmen, sondern wirklich gutes Futter, von dem die Katze lange satt bleibt – das gilt sowohl für das trockene Futter, wie auch für das Nassfutter aus der Schale, dem Tütchen oder der Dose. Fangt nicht zu spät an, beginnt schon beim ersten Katzenbaaby richtig und gebt ihr das, was sie braucht – nur so tut ihr euch und der Katze was Gutes. Je besser das Futter, desto länger hält die Gesundheit an und desto mehr Geld spart man im Endeffekt für den Tierarzt.

Wie lebt ihr mit euren Katzen?

Habt ihr Katzen? Und wenn ja, wie viele? Was habt ihr lieber? Katzen oder Hunde? Welche Katzenrassen sind euch die liebsten und was tut ihr alles für eure Katzen? Womit spielt ihr mit eurer Katze und hat eure Katze ein Lieblingsspielzeug? Was füttert ihr eure Katze und wie viel Zeit nehmt ihr euch für euren Lieblingsvierbeiner? Hinterlasst einen Kommentar und tauscht euch untereinander aus. Ich freue mich auf die Unterhaltung.

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.