Wo fängt fremdgehen an?

Treue ist in der Beziehung immer ein wichtiger Punkt, denn ohne die Treue gibt es keine richtige und gesunde Beziehung. Zwar gibt es die Menschen, die eine offene Beziehung führen, die gehören für mich aber nicht zu der normalen und gesunden Beziehung, wie ich sie meine. In diesem Fall gehört die Treue dazu. Schließlich hat man sich (insbesondere bei einer Hochzeit) dazu entschlossen den Rest seines Lebens mit diesem Menschen zu verbringen. Das bedeutet, dass man diese Person nicht betrügt, dass man ihr nicht schadet und ähnliches tut. Aber bei dem Thema Fremdgehen müssen wir einmal ganz von vorne beginnen.

Was heißt überhaupt fremdgehen?

Fremdgehen bedeutet, dass man dem Partner auf sexueller Ebene betrügt und mit jemand anderem verkehrt. Laut Duden wörtlich: „eine Liebesbeziehung außerhalb der Ehe oder einer festen Partnerschaft haben“. Damit ist das Wort „Fremdgehen“ eigentlich glasklar. Aber dennoch gibt es (wie so oft) nicht nur die Definition von dem Duden, sondern auch die persönliche Definition.

Die sieht bei jedem jedoch wieder ganz anders aus. Manche sehen es schon als Fremdgehen an, wenn der Partner einen erotischen Film sieht, wenn man jemand anderen umarmt, wenn man jemand anderen küsst, andere anschaut oder sogar an andere denkt.

So kann es zum Beispiel passieren, dass der Partner aus Neugier, Lust oder Langeweile über Telefonsex Handy live Kontakte sucht, um seinen Spaß zu haben, und dass ihm das als Fremdgehen vorgeworfen wird. Oder jemand hat eine nette Unterhaltung mit jemand anderem und das wird bereits als Fremdgehen betrachtet. Wer diese Gefühle hat, und das schon bei Kleinigkeiten, der hat vermutlich ein großes inneres Problem

Problem 1: Geringes Selbstbewusstsein

Anhand eines geringen Selbstbewusstseins kommt es oft zu jeder Menge unnötigem Streit, weil man verschiedene Dinge überinterpretiert, missversteht oder in einem völlig falschen Kontext sieht. So kann es sein, dass die Blicke des Partners als mehr gedeutet werden, während er mit der Nachbarin spricht, obwohl sie sich gerade nur über die Blumen im Garten austauschen. Womöglich sieht man in der freundlichen Umarmung mit dem besten Freund viel mehr, obwohl sie sich nur ganz normal begrüßen.

So werden auch Bemerkungen Fehl- und Überinterpretiert. Beispielsweise, wenn er sagt: „Schatz, da Kleid schmeichelt dir nicht“, dann will er nicht sagen, dass sie hässlich ist, oder nicht perfekt. Sondern er möchte höchstwahrscheinlich nur sagen, dass ihr dieses eine Kleid (vielleicht auch nur momentan) nicht besonders gut steht.

Ein geringes Selbstbewusstsein ist jedoch ein Problem aus dem Inneren, was Menschen von außen kaum beeinflussen können. Natürlich ist es hilfreich, wenn der unsichere Mensch von seinen Mitmenschen viele Komplimente bekommt, damit er sich besser fühlt. Doch das eigentliche Problem hinter dem geringen Selbstbewusstsein liegt in der eigenen Unsicherheit, in dem geringen Selbstwertgefühl in der mangelnden Selbstliebe und viel wichtiger noch in der falschen Selbstwahrnehmung. Dies kann sein, dass es im inneren entstanden ist, oder aber man hat es sich dadurch anerzogen, weil die Menschen im eigenen Umfeld ständig und immerzu mit einem geschimpft haben. Wer immerzu Kritik erfahren hat, wird automatisch defensiv und ist es gewohnt sich als weniger wertvoll wahrzunehmen. Dabei sind wir alle gleich viel wert. Wir sind alle wertvolle Individuen mit besonderen Talenten und wundervollen Eigenschaften.

Problem 2: Schlechte Erfahrungen

Im Laufe unseres Lebens machen wir allerhand Erfahrungen. So auch mit unseren Partnern. Wir können jemanden an unserer Seite finden, der augenscheinlich der beste Mensch der Welt ist. Doch wider aller Erwartungen betrügt uns dieser Mensch und sobald wir davon erfahren, sind wir mit unseren Nerven am Ende. Oder wir geraten an eine Person, die ständig fremd geht, die keinen Respekt vor uns hat und einfach das tut, was sie will.

Man kann Menschen nicht hinter die Stirn gucken, aber oftmals ist es so, dass wir erst zu spät erkennen, dass etwas nicht so ist wie es sein sollte.

Dabei muss es nicht uns direkt, sondern indirekt treffen, damit wir diese Erlebnisse haben. Zum Beispiel, wenn der Vater regelmäßig seiner Frau (also unserer Mutter) fremd geht. In manchen Familien ist es kein Geheimnis, dass der eine dem anderen Fremd geht, und weil man als Kind nichts dagegen tun kann, akzeptiert man es irgendwo. Doch der Schmerz ist immer noch da und man überträgt diese Gedanken auf den neuen Partner, der keinerlei Interesse daran hat fremd zu gehen.

Es ist schwer diese Verbindung im Kopf zu trennen und den Partner als eigenständiges Individuum zu sehen, doch mit etwas Geduld und Hilfe von Auswärts (zum Beispiel mit einem Therapeuten), kann man dieses Problem in den Griff bekommen.

Wie denkt ihr über das Fremdgehen?

Ab wann geht euch jemand fremd? Würdet ihr es schon als Fremdgehen bezeichnen, wenn euer Partner mit jemand anderem flirtet? Muss er erst jemanden küssen oder ins Bett steigen? Welche Aktionen gehen in einer Beziehung gar nicht und mit welchen Dingen könntet ihr ohne weiteres leben? Erzählt mir von euren Gedanken in den Kommentaren, schreibt eure Erfahrungen und Meinungen nieder und teilt den Beitrag auf Facebook, wenn ihr möchtet. Falls ihr mich ein wenig supporten wollt, könnt ihr dem Beitrag gerne eine gute Bewertung geben. Ich bedanke mich für eure Unterstützung und wünsche euch von Herzen nur das Beste!

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>