Wie viel ist mein Hab und Gut wert?

Kennt ihr das auch? Ihr habt Zuhause viele Dinge herumliegen, geschenkt bekommen, selbst gekauft oder auch vererbt bekommen und es liegt die ganze Zeit eigentlich nur in der Schublade, auf dem Dachboden oder im Keller? Keiner nutzt es, aber zum Wegschmeißen ist es auch zu Schade?

Dann ist es womöglich an der Zeit, dass man es verkauft. Aber was sind die einzelnen Dinge überhaupt wert? Was ist aus dem Haus geworden, das man von den Großeltern vererbt bekommen hat? Was ist mit dem alten Auto, dem alten Schmuck und den anderen Dingen? Es gibt so viele Sachen, bei denen man den Preis von damals und heute nicht vergleichen kann.

Daher sollte man immer dafür sorgen dass man eine Vermögensbewertung vornehmen lässt. Dies kann bei einigen Dingen online geschehen, um zumindest eine Ahnung davon zu haben, was für ein Preis in etwa angebracht ist (zum Beispiel gibt man bei Google einen entsprechenden Begriff z.B. Bewertung Vermögen ein und erhält in diesem Fall eine Seite mit Erfahrungen und Bewertungen von Usern zu verschiedenen Vermögen Unternehmen.. Dabei gehört es aber dazu, dass man ganz ehrlich ist und die Daten nicht beschönigt.

Online oder offline?

Neben der Möglichkeit es online überprüften zu lassen, kann man auch jemanden kommen lassen, der sich die Objekte (oder das Objekt) live anschaut. Dieses Vorhaben kostet in der Regel zwar mehr Geld, aber dafür ist man auch definitiv beim Fachmann, wenn man sich an die entsprechende Stelle wendet.

So sollte man bei einer Bewertung des Hauses einen Makler fragen oder einen Gutachter, der sich mit Häusern gut auskennt. Bei der Bewertung von Schmuck sollte man sich an einen Juwelier wenden. Und wenn man wissen will, was ein altes Kunstwerk wert ist, sollte man sich mit jemandem verabreden, der Ahnung von Kunst hat.

Warum man sich rechtzeitig informieren sollte

Es gibt immer Gründe, warum man etwas los werden, verkaufen oder abgeben muss. Im Alter ist es beispielsweise so, dass wenn man aufgrund einer Erkrankung oder mangelnder Mobilität sein großes Haus abgibt und stattdessen in eine kleine Wohnung zieht. Das kann auch bei einer Familie vorkommen, dass sie aus ihrem kleinen gemütlichen Dörfchen in die große Stadt zieht, weil dort der Lebensmittelpunkt der gesamten Familie ist (Freunde, Schule, Ausbildung, Uni, Arbeit, Freizeitaktivitäten, etc.)

Wenn es zu spät ist und man sein Haus schnell verkaufen muss, dann ist es schlecht, wenn man nicht weiß wie viel das Haus wert ist. Das heißt nicht, dass ihr jetzt alle sofort checken lassen sollt, was euer Hab und Gut wert ist, denn nach einigen Jahren kann sich die Preislage wieder ändern, aber wenn ihr plant etwas zu veräußern, dann ist es bei manchen Habseligkeiten wichtig zu wissen, was sie wert sind. Bei antikem Spielzeug beispielsweise, Kunst, Schmuck, Häusern und anderen Immobilien, antiken Möbelstücken, Sammelobjekten und Markenartikel.

An der richtigen Stelle verkaufen

Wenn du deine Sachen verkaufen möchtest, ist es wichtig, dass du es nicht irgendwo machst, sondern dass du damit an die richtige Stelle gehst. Verkaufe deine teuren und wertvollen Objekte nicht einfach über E-Bay oder anderen Plattformen, sondern wende dich an eine andere Möglichkeit. Verkaufe das Haus zum Beispiel, indem du dich bei Verwandten und Nachbarn erkundigst, ob jemand Interesse an einem Haus wie deinem hätte. Stelle eine Anzeige in der Zeitung aus oder gib das Objekt an einen Makler weiter. Zudem kannst du auch vereinbaren, wenn du es nicht direkt verkaufen möchtest, dass du es jemandem vermietest und es somit als kleines Nebeneinkommen nutzen. Diesen Nebenerwerb kannst du auch vererben und an deine Familie oder Freunde weiter geben.

Verhandlung

Dadurch, dass du im Vorfeld geschaut hast, was dein Verkaufsobjekt wert ist, bist du viel sicherer bei Verhandlungen. Je weniger du über dein Verkaufsobjekt weißt, warum es den Wert hat und wie groß die Preisspanne ist, desto unsicherer bist du und gibst dein Hab und Gut vermutlich für viel zu wenig Geld weg.

Zu dem kannst du dich auf verschiedenen Seiten informieren, was die Konkurrenz (beziehungsweise andere Anbieter) für ihre Objekte verlangen. So kannst du dich an den anderen orientieren und deinen Preis anpassen. Wenn du es aber schlecht einschätzen kannst, weil dein Verkaufsobjekt nicht 1 zu 1 das gleiche ist, wie das von anderen, dann solltest du dich an jemanden wenden, der dir helfen kann den Preis korrekt zu bestimmen.

Denn auch wenn ein Objekt ähnlich aussieht wie ein anderes, kann man es nicht automatisch vergleichen, denn bei der Kunst macht es beispielsweise einen großen Unterschied aus welcher Epoche es stammt, wer es gemalt hat und wer das Bild kaufen möchte. Wenn es jemand kaufen will, der den Künstler gar nicht kennt, ist es etwas ganz anderes, als wenn sich ein Interessent meldet, der von dem Künstler ganz vernarrt ist.

Wie würdet ihr es mit eurem Hab und Gut machen?

Welche Methode würde euch am besten gefallen? Habt ihr bereits etwas veräußern müssen, was besonders viel wert war? Wie seid ihr es angegangen oder habt ihr es versäumt und habt euch im Nachhinein geärgert? Erzählt in den Kommentaren wie es bei euch gelaufen ist, teilt den Beitrag, wenn er euch gefallen hat und gebt dem Artikel eine gute Bewertung, wenn er euch gefallen hat. Ich freue mich von euch zu hören und wünsche euch einen großartigen Tag <3

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.