Werbung vs. Realität

Wir sind laufend von der Werbung umgeben. Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, auch auf vielen Plakaten und auf öffentlichen Verkehrsmitteln ist Werbung dran geklebt. Es gibt nicht mehr viele Orte, an denen wir uns aufhalten können, ohne von irgendeiner Werbung umgeben zu sein. Das ist mit großer Wahrscheinlichkeit einer der Gründe, warum wir uns von der Werbung so sehr beeinflussen lassen.

Dabei ist die Werbung oftmals gar nicht so ehrlich mit uns. Es werden Dinge suggeriert, die gar nicht stimmen, und wenn man sich das Original mit dem Werbebild anschaut, darf man ruhig enttäuscht sein.

Fangen wir mal an mit der bekannten Yogurette Werbung. Die Werbung suggeriert uns seit Anbeginn der Zeit, wie sportlich und leicht dieser Yoghurtriegel ist. Sowohl im Jahre 1987, als auch im Jahr 1988, 1989, 1992, 1993, 1994 und 2010 wurde uns mit sportlichen Ladies die süße Versuchung angepriesen – es würde perfekt in ihren Alltag passen und sie würde so himmlisch joghurtleicht schmecken. Im Jahr 2011 wurde zwar nicht mehr mit Sport Werbung gemacht, aber mithilfe einer jungen Dame, die zwischen den Hochhäusern auf einer Schaukel hin und her schwingt, wird ebenfalls die Leichtheit symbolisiert, oder wie sie es in der Werbung nennen „Unbeschwertheit“. In dem Zeitraum wurde die Yorurette angepriesen, als wäre sie genau das Richtige für Menschen, die auf ihre Figur achten wollen, schließlich soll es ja nur leicht schmecken – und mehr ist auch nicht dran, denn ein Schokoriegel ist mit 71 Kalorien der Riegel auch keine leichte Kleinigkeit. Die Kalorienmenge ist die Gleiche wie bei einem Kinderriegel – und die werden nicht als leicht angepriesen. 15 Gramm Milka Alpenmilch Schokolade, haben fast gleich viele Kalorien.

Aber nicht nur die Schokolade wird uns als vermeindlich gut angepriesen, auch die Nimm2-Produkte werden besser dargestellt als sie eigentlich sind. „Vitamine und naschen“, heißt es da immer, aber wer soll das bitte glauben? Dieser Werbespruch hat uns seit vielen Jahren verfolgt, und ich habe immer noch diesen Jingle im Ohr, wenn die Werbung sich dem Ende neigte. Vitamine? Nun gut, Vitamine sind tatsächlich in den Nimm2-Süßigkeiten enthalten, aber die sind kaum der Rede wert. Fett ist in den Nimm2 Lachgummis zwar kaum enthalten, aber der Zuckeranteil ist bei 12 % die Portion, sprich 52,1 g auf 100 g Fruchtgummi nicht gerade wenig. Wer eine Portion davon nimmt (das entspricht 20 Gramm einer 250 Gramm-Packung), nimmt damit bereits 67 Kalorien zu sich – und das kann gegen die Vitamine auch nicht aufwiegen.

Ebenfalls vielen von euch bekannt: Die Werbung von Mc Donalds, Burger King und Co. In der Werbung sieht man, wie die Salatblätter geschnitten, die Tomatenscheiben durchs Bild rollen, die Zwiebeln schwungvoll auf dem Burger landen und so weiter. Allerdings ist das, was uns am Ende in der Werbung gezeigt wird, nicht mehr so ganz der Wahrheit entsprechend, wenn man so einen Burger danach in der Hand hält. Hier ein paar Beispielbilder:

 

werbung-vs-realitaet

Untitled-1

12-14 Up Front ExtraÐFast Foods 02-14.indd

 

Zwar soll die Werbung nicht irreführend sein oder uns anschwindeln, aber sie tut es doch. Unter anderem, konnte beispielsweise nachgewiesen werden, dass viele spezielle Pflegeprodukte (beispielsweise für Schwarz- und Buntwäsche) keinen besonderen Effekt haben, sondern genauso waschen, wie ein normales Waschmittel.

Wie geht es euch mit der Werbung? Lasst ihr euch von ihr schnell beeinflussen oder eher nicht? Welche Produkte haben eurer Meinung nach ihr Werbeversprechen gehalten, und welche sind bei euch gnadenlos durchgefallen?

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.