Was ist schick?

Menschen sehnen sich danach schick zu sein. Sie möchten gut aussehen und für andere attraktiv sein. Aber nicht nur das eigene Aussehen spielt eine Rolle, sondern auch die eigenen vier Wände. Diese sollen auch gut aussehen, wenn man mal Besuch kommt, soll dieser schließlich nicht die Nase rümpfen, sondern große Augen machen.

Aber was ist eigentlich schick?

Alt oder neu?

Viele Menschen bevorzugen das Neue, denn das muss (nach logischer Schlussfolgerung) trendy und in sein. Aber es gibt auch Menschen, die es schaffen aus alten Möbeln etwas Neues zu kreieren. Sie können den Möbeln ihren eigenen Touch geben und es damit zu einem unikat machen. Aber auch alte Möbelstücke können, wenn sie gut gepflegt oder restauriert wurden, ihren eigenen Charm haben.

Das gleiche gilt für Kleidung. Der Minirock war zum Beispiel ein wichtiger Bestandteil im Jahre 1964, als er von der britischen Designerin Mary Quant erstmals in die Modewelt eingeführt wurde. Einige Jahre später war der Minirock nicht mehr in Mode und verschwand zum Teil sogar fast gänzlich von der Bildfläche, bis der Minirock um 1990 wieder interessant wurde.

Zudem macht auch die Kombination aus verschiedenen Kleidungsstücken einen großen Unterschied. Kombiniert man den Minirock mit Kniestrümpfen oder mit einer Strumpfhose? Trägt man dazu eine Bluse oder doch lieber ein Spaghettitop?

Je nachdem für welchen Anlass man sich kleidet, kann es sein, dass man mit farbenfroher Kleidung nicht gut überzeugt. Beispielsweise bei einem Vorstellungsgespräch. Sicher ist ein kleiner farblicher Hingucker nicht verkehrt, aber in vielen Fällen, wenn vor allen Dingen ein Anzug, ein Kostüm oder allgemein ein Hosenanzug erwartet wird, sollte man nicht wie ein bunter Hund zum Bewerbungsgespräch erscheinen.

Bunt oder unifarben?

Auch im Berufsalltag ist es (je nachdem welchen Job man ausübt) besser, wenn man mit seiner Kleidung kein Aufsehen erregt, sondern mit einem souveränen Erscheinungsbild auftritt. Bei einigen Firmen, wie etwa Ikea, ist es sogar so, dass die Mitarbeiter ihre Kleidung von der Firma gestellt bekommen, damit die Kunden sie im Möbelhaus direkt als Mitarbeiter erkennen.

In der eigenen Wohnung hat beides seinen Charme. So wirkt eine Wohnung mit wenigen Farben zwar etwas strenger, aber auch eleganter, als eine Wohnung, in der es aussieht wie in der Villa kunterbunt. Ich würde auf alle Fälle empfehlen, ganz gleich für welchen Stil ihr euch entscheidet, dass ihr bei Holzmöbeln darauf achtet, dass die Hölzer die gleichen sind. Zwar kann man gut Farben miteinander mischen, zum Beispiel schwarz und weiß, aber Hölzer in verschiedenen Farben wirken chaotisch. Zum Beispiel wenn man Eiche mit Tigerwood und Akazie mischt.

Dein eigener Kleiderstil

In deiner Freizeit solltest du tragen können, was du willst. Ganz gleich, welche Farbe du nimmst. Welche Art der Kleidung du trägst und welche Kleidergröße du bevorzugst. Jeder hat seinen eigenen Kleiderstil und solange man anständig aussieht und nicht der halbe Hintern raus schaut oder man in Unterwäsche durch die Fußgängerzone läuft, ist das jedem selbst überlassen.

Du musst deinen eigenen Kleiderstil finden – wichtig ist dabei, dass du dich wohl fühlst und nicht zu viel auf dei Meinung anderer gibst. Zwar kann es hilfreich sein den einen oder anderen Tipp zu bekommen, aber du solltest dir nicht zu sehr rein reden lassen. Sofern du mit deiner Kleidung keine gesellschaftlichen Regeln brichst, hat dir keiner zu erzählen wie du dich zu kleiden hast.

Dein eigener Stil in der Wohnung

Auch wenn es ein paar Regeln gibt, wie eine Wohnung gemütlich und angenehm wird, solltest du deinen eigenen Stil für deine Wohnung finden. Wenn du noch nicht weißt, was du nehmen willst, möchte ich dir Niehoff Möbel empfehlen. Hier bekommst du schöne Möbel, die alle im Stil zueinanderpassen zu angemessenen Preisen – denn Qualität hat ihren Preis.

Was ist euch bei eurer Kleidung und eurer Wohnung wichtig?

Was tragt ihr am liebsten und was findet ihr in der Wohnung besonders schön? Habt ihr noch Tipps oder eine eigene Ansicht zum Thema schick? Ich freue mich von euch zu lesen und wünsche euch einen schönen Tag.

About the author

Verena Walter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>