Stress gefährdet die Gesundheit

Gute Mitarbeiter finden

Wenn wir an Stress denken, assoziieren wir ihn oft mit negativen Gefühlen wie Angst, Furcht und Traurigkeit. Aber wusstest du, dass Stress tatsächlich ernsthafte Auswirkungen auf unsere körperliche Gesundheit haben kann? Tatsächlich wird chronischer Stress mit einer Reihe von Gesundheitsstörungen in Verbindung gebracht, darunter Herzkrankheiten, Diabetes und sogar Depressionen.

Was ist Stress?

Stress ist die Reaktion unseres Körpers auf Anforderungen, die an ihn gestellt werden. Er kann durch jede Art von Situation oder Gedanke ausgelöst werden, die dich frustriert, wütend oder nervös macht. Wenn du dich gestresst fühlst, setzt dein Körper Hormone wie Adrenalin und Cortisol frei. Diese Hormone sind Teil der „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion, die die natürliche Abwehr unseres Körpers gegen Gefahren darstellt.

Die „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion ist hilfreich in Notsituationen, in denen wir wachsam und einsatzbereit sein müssen. Wenn wir jedoch ständig unter Stress stehen, bleibt unser Körper in diesem erhöhten Zustand der Wachsamkeit, was zu körperlichen Schäden führen kannim Laufe der Zeit.

Warum genau macht Stress uns also krank?

Wenn wir unter chronischem Stress stehen, schaltet unser Körper in den Kampf-oder-Flucht-Modus, was bedeutet, dass unser sympathisches Nervensystem aktiviert wird. Dies führt zu einer Reihe von körperlichen Veränderungen in unserem Körper, einschließlich einer erhöhten Herzfrequenz und eines erhöhten Blutdrucks. Mit der Zeit können diese Veränderungen zu Gesundheitsproblemen wie Bluthochdruck und Herzerkrankungen führen.

Zum Glück gibt es es eine Reihe von Dingen, die du tun kannst, um dich vor den schädlichen Auswirkungen von Stress zu schützen. Sport ist zum Beispiel eine gute Möglichkeit, Stress abzubauen. Auch Meditation und tiefe Atemübungen können helfen, Geist und Körper zu beruhigen, lese hier wie du deinen Stress bewältigen kannst . Und schließlich solltest du darauf achten, dass du dich ausgiebig ausruhst! Wenn wir gut ausgeruht sind, kann unser Körper besser mit Stress umgehen.

Studien zum Thema Stress und Krankheiten

– Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Stress eine Rolle bei Krankheiten wie Herzkrankheiten, Krebs und Arthritis spielen kann.

– So wurde in einer Studie festgestellt, dass Menschen, die in ihrem Leben mindestens ein größeres Stressereignis erlebt hatten, mit größerer Wahrscheinlichkeit an einer Herzerkrankung erkrankten als diejenigen, bei denen dies nicht der Fall war.

– Eine andere Studie ergab, dass Frauen, die über ein hohes Stressniveau berichteten, eher an Brustkrebs erkrankten.

– Und eine dritte Studie ergab, dass Menschen mit Arthritis, die über ein hohes Maß an ss berichteten, eher unter einer Verschlechterung ihrer Symptome litten.

Zwar sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um den genauen Zusammenhang zwischen Stress und Krankheit zu verstehen, doch deuten diese Studien darauf hin, dass chronischer ss ernsthafte Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben kann. Wenn du dich vom Stress überwältigt fühlst, solltest du mit deinem Arzt sprechen oder eine Fachkraft für psychische Gesundheit. Der Arzt kann dir helfen, Wege zur Stressbewältigung zu finden und deine allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Was kann man gegen Stress noch tun?

Neben den obigen Tipps kannst Du auch versuchen, stressige Situationen in deinem Leben zu vermeiden oder zu minimieren. Wenn du dich z. B. bei der Arbeit überfordert fühlst, spreche mit deinem Chef über Möglichkeiten, deine Arbeitsbelastung zu verringern. Wenn du Schwierigkeiten hast, dein Arbeits- und Privatleben unter einen Hut zu bringen, suche nach Möglichkeiten, deinen Zeitplan zu vereinfachen. Und wenn du dichgenerell gestresst fühlst, versuche, dir jeden Tag etwas Zeit für dich selbst zu nehmen – auch und wenn es nur ein paar Minuten sind – um dich zu entspannen.

About the author

Verena Walter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>