Little Nightmares aka Hunger

Wer das Let‘s Play oder auch das Let‘s Test von Gronkh zum Spiel Little Nightmares angesehen hat, wird vielleicht schon wissen, dass das neue Horror-Game mit kleinen Rätseln und Jump-&-Run-Elementen (Erhältlich auf Amazon für die PS 4 und Xbox One (hier ist es sogar als Six-Edition erhältlich, was neben dem Spiel noch eine Six Figur, ein DIN A 3 Poster, dem Original-Soundtrack, der Box im Käfig-Design und einen Sticker-Bogen enthält), sowie auf Steam und zahlreichen anderen Gaming-Plattformen) ursprünglich den Titel Hunger bekommen sollte. Allerdings gab es da eine große Verwechslungsgefahr zu den „Hunger Games“, weshalb man den Titel kurzerhand geändert hat – und das nicht zum Nachteil wie ich finde.

Worum geht es in dem Game?

Es geht um ein kleines Mädchen im Regencape namens Six. Sie wacht in einem Koffer auf und findet sich in einem unglaublichen Albtraum wieder. Sie ist in einer Art U-Boot eingesperrt und von jeder Menge Fettwänste umgeben, die alle nur eins im Kopf haben: Essen. Dabei sind die Passagiere des U-Boots nicht wählerisch. Die einzige Bedingung: Es muss Fleisch sein. Egal, ob es Schweinefleisch, Hammelfleisch oder gar ein paar Kinder sind.

Six will von diesem Ort entkommen und muss sich den Rätseln, sowie zahlreichen Gefahren stellen. Darunter jede Menge Passagiere, die sie fressen wollen, dem Hausmeister und einigen anderen Gefahrenquellen.

Für einen kleinen Einblick, hier ein kurzer Trailer:

 

 

Die Gnome

Im Spiel findet Six hier und da ein paar Gnome, die sie, wenn sie ihnen ins Versteck folgt, einfach mal drücken kann. Die Gnome sind für den Spielverlauf nicht besonders wichtig, aber wenn man einen der kleinen Wichte mal gedrückt hat, ahmt er die Bewegungen von Six eine Weile nach. Soll heißen: Wenn sie springt, springt auch der Gnom.

Was Six alles kann

Neben dem üblichen gehen, springen und klettern, kann Six auch schneller laufen, gebückt schleichen und sie kann ihr Feuerzeug benutzen. Mit dem Feuerzeug kann sie sich in dunklen Räumen ein wenig Licht verschaffen und an verschiedenen Orten Öllampen, sowie auch einzelne Kerzen anzünden.

Genau richtig für Fans von Limbo, Coraline und Tim Burton

Der in diesem Jahr erschienene Horror-Spielspaß erinnert in vielerlei Hinsicht an Limbo, Coraline und den Figuren, sowie Filmen von Tim Burton. Wer mit einem von den dreien (oder vielleicht auch mit allen Spielen bzw. Filmen) seine Freude hatte, dem wird Little Nightmares auf jeden Fall gefallen.

Interpretationsmöglichkeiten

Nicht alles in dem Spiel wird aufgeklärt, was aber für dieses Genre (finde ich) auch kein Muss ist. Das Spiel ist einfach nur ein Muss. Besonders das Ende ist (für mich) sehr überraschend und gleichermaßend umwerfend gewesen. Ich habe mir persönlich das Spiel über Gronkh angesehen und hoffe, dass noch viel mehr solcher Spiele veröffentlicht werden.

Wer sich das Let‘s Play anschauen möchte, kann dies hier gerne tun:

 

 

Die Entwickler aus den schwedischen Tarsier Studios, sowie Bandai Namco Entertainment, die das Game veröffentlicht haben, sollten für dieses Spiel jeden Support kriegen, der möglich ist. Wenn euch das Spiel gefällt bzw. gefallen hat, solltet ihr die Entwickler unbedingt unterstützen! Ich freue mich auf viele weitere Spiele und hoffe sehr, dass diese nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Little Nightmares aka Hunger
Rate this post

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.