Das Jahr 2022 brachte neue Herausforderungen für Unternehmen mit sich, das Thema Digitalisierung steht dabei an der Spitze. Ein analoges Geschäftsfeld ist heute nicht mehr konkurrenzfähig und könnte zu einem ernsthaften Problem werden. SAP ist ein elementarer Bestandteil der Digitalisierung, doch die Installation und Nutzung sorgt auch für Ängste. Vor allem KMUs können langfristig von der Integration profitieren und es gibt Gründe, warum Angst nicht nötig ist.

Bild: Pixabay/wynpnt

Kostenfaktor nicht so beängstigend wie vermutet

Die Entwicklung von SAP blickt auf eine lange Geschichte. Anfangs waren Anwendungen enorm teuer, heute sind die Preise aber längst dem Markt angepasst. Gerade für KMU gibt es günstige Lösungsmöglichkeiten, die das eigene Leistungsangebot erweitern können. Die Investition in SAP hat für den Nutzer deutlichen Mehrwert, sodass die Kosten im Gesamten absolut rentabel sind. Neueste digitale Technologie ist für nahezu jedes Unternehmen die Voraussetzung, um die eigenen Geschäftsprozesse effizient und optimal abzuspielen.

SAP lässt sich einfacher bedienen als gedacht

Die Herausforderung SAP wird von vielen Unternehmen aufgrund von Angst gescheut. Dabei macht ein modernes SAP Management die Unterstützung fast zum Selbstläufer. Intelligente Cloudlösungen bringen zahlreiche Vorteile und sind dazu gemacht, den Arbeitsaufwand zu reduzieren. ERP-Software ist seit geraumer Zeit ein zentrales Thema bei der Weiterentwicklung von Firmen. Auch wenn die SAP-Lösungen auf den ersten Blick komplex wirken, lohnt es sich hinter die Fassade zu blicken. Die Vielzahl an Funktionen verändert die Möglichkeiten für Betriebe und können individuelle Ansprüche erfüllen. Im wettbewerbsstarken Mittelstand ist Individualität ein zentrales Thema.

Individualität dank Skalierbarkeit

SAP lässt sich optimal auf die eigenen Bedürfnisse anpassen und das gibt den Unternehmen einen entscheidenden Vorteil. Kosten und Aufwand können gesteuert werden, SAP kann ausgedehnt oder reduziert werden. Auch internationale Unternehmen profitieren, da sie mit SAP ein einzelnes System in mehreren Bereichen nutzen können.

Für alle Branchen passend

Während ERP-Systeme für Kaufleute von zentraler Wichtigkeit sind, nutzen Entwickler PLM. SAP hat sich zur Aufgabe gemacht, die beiden Bereiche miteinander zu verknüpfen. Nahtlose Integrationsmöglichkeiten schaffen End-to-End-Prozesse in jedem Fachbereich. Für Mittelstands- und Großunternehmen hat es den Vorteil, dass verschiedene Bereiche miteinander verbunden werden können. Der logistische Aufwand sinkt, dafür steigert sich die Arbeitseffizienz.

SAP schnell und effizient einführen

Eigene Arbeitsressourcen sind knapp und werden gebraucht. Die Angst, dass die Kapazitäten der Mitarbeiter durch die Implementierung von SAP zu stark gebunden werden, wird überschätzt. SAP kann dank vorgefertigter Automatismen schnell integriert werden und es kommt nicht zu einem Arbeitsausfall des Personals. Innerhalb eines halben Jahres kann Live-Going bereits umgesetzt werden. SAP sorgt dafür, stets bestens funktionierende Standards zu benutzen. Geschäftsprozesse lassen sich zu realen Bedingungen optimieren, was wiederum weniger Ressourcen bindet.

Fazit: SAP zu Unrecht gefürchtet

Unpraktisch, kompliziert, teuer – SAP wird häufig falsch bewertet und das ist ein Problem. Tatsächlich können Unternehmen von der Integration von SAP massiv profitieren. Voraussetzung ist eine intelligente IT-Abteilung, die bereit ist sich mit dem Thema zu beschäftigen. Dann ist es auch möglich, ohne Verlust der Kapazitäten das System langfristig auf SAP umzustellen und das Unternehmen stärker voranzubringen. Ohne SAP wird in wenigen Jahren nichts mehr gehen, wer heute schon den wichtigen Schritt geht, sorgt vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert