Frida Kahlo – eine Frau und ihre Kunst

Heute möchte ich mich mit euch ein wenig über Kunst unterhalten, denn ich habe mich in der letzten Zeit ein wenig mehr mit verschiedenen Bildern und Kunststilen beschäftigt, die ich sehr faszinierend und ausdrucksstark finde. Es gibt zum Beispiel abstrakte Kunst, in die man viel hinein interpretieren kann, aber auch surreale Bilder mit einer tieferen Bedeutung, realistische Portraits und vieles mehr.

Heute beschäftigen wir uns mit einer Künstlerin, die solch großartige Bilder gemalt hat.

Wer ist Frida Kahlo

Frida Kahlo (mit vollem Namen: Magdalena Carmen Frida Kahlo y Calderón war eine mexikanische Künstlerin, die am 13. Juli 1954 im Alter von 47 verstarb. Ihr erstes Selbstportrait „Das Selbstbildnis im Samtkleid) malte sie im September 1926.

Aufgrund ihrer frühen Erkrankung, die im Jahr 1914 bereits begannen, aber erst im 1930 als bestehende Fehlbildung der Wirbelsäule diagnostiziert wurden, wurde der gesundheitliche Zustand von ihr so schwer, dass sie die Zeit zum Zeichnen nutzte, um ihren emotionalen wie auch körperlichen Zustand zu reflektieren.

Eine starke Persönlichkeit

Ein Jahr, bevor Frida Kahlo das Selbstbildnis im Samtkleid fertig stellte, war sie mit ihrem Freund Alejandro Gómez mit dem Bus unterwegs und erlitt infolge eines Unfalls enorme Schmerzen, als eine Haltestange ihr Becken und den Rücken durchbohrte und ihre Beine gebrochen waren. Das hatte zur Folge, dass sie lange Krankenhausaufenthalte und große Schmerzen erlitt und wochenlang in einem Ganzkörpergips oder ein Stahlkorsett verbringen musste. Die Ärzte waren sich sicher, dass Frida Kahlo nie wieder in der Lage sein würde zu gehen, doch entgegen der Ärzte, gelang es ihr wieder auf beiden Beinen zu laufen.

Angelehnt an diesen Unfall und den damit verbundenen Schmerzen, gibt es von ihr ein Bild, das sich „The broken column“ nennt.

Fridas Selbstportraits schafften den Durchbruch im Jahr 1938, als sie in New York die erste Einzelausstellung bekam. Im Jahr darauf wurde ihre erste Einzelausstellung in Paris organisiert. Im Jahr 1942 begann Frida mit geschriebenen, wie auch gemalten, Tagebuchaufzeichnungen, in denen sie nicht nur den Schmerz ihres Körpers verarbeitete, sondern auch die Schönheit der Welt festhielt. In ihren Tagebüchern befasste sie sich mit verschiedenen Themen, darunter Magie, Esoterik, Sexualität, Fruchtbarkeit, aber auch ihre Jugend und auch ihre Krankheit mit den seelischen und körperlichen Leiden, vielleicht sind auch deshalb die Frida Kahlo Poster so beliebt? Übrigens in Mexiko wurde das „Blaues Haus“ Frida Kohla Museum wieder eröffnet!

Eindrucksvolle Kunst

Jeder Künstler hat etwas zu sagen, ganz gleich ob es ein Maler, ein Schriftsteller oder ein Bildhauer. Darunter gehören auch Künstler, wie Hilma af Klint, die zum Beispiel eindrucksvolle Bilder wie „Die zehn Größten“ in mehreren Variationen malte. Bei manchen Kunst Freunden sind die Hilma af Klint Poster sehr beliebt.

Wer mehr auf Kunst mit mehr Bezug hur Natur sucht, sollte sich mit dem Künstler William Morris auseinander setzen, der schöne Bilder wie „Winter Fruits“ oder „Fall Fruits“ geschaffen hat.

Lynn Westanbäck hat hingegen einen sehr interessanten und abstrakten Stil. Bei ihren Bildern sind meine Favoriten unter anderem: „Body“, „Go your own way“ und „Pariserhjulet“

Was ist eure liebste Kunstrichtung?

Was gefällt euch an der Kunst besonders gut und wer ist euer liebster Künstler? Möchtet ihr auch Künstler werden oder habt ihr jemanden in eurer Familie, der sich damit auskennt? Besitzt ihr viele Bilder und Gemälde von Künstlern oder Skulpturen oder betrachtet ihr sie lieber im Museum?

Hinterlasst einen Kommentar mit eurer Meinung, euren Gedanken und euren Informationen zu Frida Kahlo und anderen Künstlern.

Ich wünsche euch einen kreativen und wundervollen Tag voller Sonnenschein, ihr Lieben.

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>