Die Wahl des richtigen Schmuckstücks

Schmuck ist eine wunderbare Sache. Mit Schmuck kann man viel aus einem Menschen und der Aufmachung rausholen. Wenn die Frau mit einem Kleid schon ein Hingucker ist, dann kann sie mit ein paar Ohrringen, einer Kette oder einem Armband noch viel mehr erreichen.

Aber die Schmuckstücke und die damit verbundenen Hingucker sollten gut gewählt sein.

Worauf man achten sollte, erfahrt ihr hier:

Nicht zu viel auf einmal

Bestimmt kennt ihr die einen oder anderen Bilder von Modells und Schauspielern, die von oben bis unten mit Schmuck behangen sind. Viele Ketten, viele Armbänder, viele Ringe und sehr viele Ohrringe. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, was und wie er seine Sachen tragen möchte. Aber nicht jeder sieht (vor allem nicht in jedem Outfit) gleichermaßen gut aus. Zudem ist zu viel Schmuck zuweilen sehr unpraktisch, wenn man mit den Armbändern in der Handtasche hängen bleibt oder sich die Ketten stets ineinander verknoten.

Hierbei gilt auch der Ausdruck: „Weniger ist mehr.“

Es genügt zum Beispiel ein Schmuckstück pro Ohr (am besten identische Ohrringe), eine Kette und ein Armband oder auch zwei Armbänder und eine Kette. Aber versuch nicht zu viele Armbänder oder Ketten auf einmal zu tragen, das kann den schönen Effekt aufhebn und man sieht nicht mehr schön und elegant aus, sondern mehr wie ein bunter Vogel.

Allergien?

Manche Menschen haben (oder entwickeln im Laufe der Jahre) eine Allergie gegen verschiedene Materialien. Mein Bruder ist zum Beispiel jemand, der zwar (genauso wie ich) mit Katzen aufgewachsen ist. Aber von heute auf Morgen hatte sich bei ihm eine Katzenhaarallergie entwickelt. Und obwohl wir auf dem Land lebten, hatte er eine Pollenallergie bekommen. Das war zwar nichts schweres – aber wenn man auf dem Land lebt, sind zu einer gewissen Jahreszeit immer Pollen in der Luft – und wenn man Katzen Zuhause hat, ist das auch nicht gerade gut.

Ebenso kann es vorkommen, dass Menschen von dem einen auf den anderen Tag eine Kupferallergie entwickeln oder mit anderen Materialien nicht klar kommen. Das ist nicht schlimm, man muss auch nicht mit allem gleichermaßen zurecht kommen – immerhin gibt es viele Menschen, die damit ein Problem haben – und es schränkt sie nicht im Geringsten ein.

Wenn sich bei dir ein Unverträglichkeit auf verschiedene Metalle entwickelt, dann solltest du beim Juwelier nachfragen, welche Schmuckstücke davon befreit sind.

Materialien?

Wenn du Vegetarier oder sogar Veganer bist, dann wirst du auf bestimmte Schmuckstücke verzichten müssen, denn Leder ist aus Tierhaut gemacht – und wenn du Veganer oder Vegetarier sein möchtest, dann gilt das nicht nur für dein Essen, sondern auch deine Kleidung. So schön manche Schmuckstücke auch sind, sie werden nicht zu dir passen.

Zudem kannst du dir sicher sein bei einigen Materialien, dass sie nichts taugen. Wenn man günstig Schmuck kauft oder diese preiswerten Schlüsselanhänger aus dem Urlaub als Andenken mitnimmt, dann weiß man, dass sie nicht ewig halten, sondern nach wenigen Wochen den Geist aufgeben. Es gibt unterschiedlichste Materialien sogar aus Beton kann Schmuck hergestellt sein, was eine interessante Alternative zu Gold und Silber und Plastik Schmuck sein kann.

Wenn du also lange Freude an deinem Schmuck haben willst, musst du bereit sein einen bestimmten Preis dafür zu zahlen.

Die Farbe?

Es gibt Schmuck mit unterschiedlichen Farben und Formen. Sie sind entweder komplett aus einem Edelstein geschlagen oder man hat die Edelsteine in eine silberne oder goldene Fassung eingeschlossen. Generell wird empfohlen nicht zu viele Farben zu verwenden und auch bei den Metallen sich auf eine Farbe zu fokussieren. So sieht man zum Beispiel mit silbernen Ohrringen und silberner Kette besser aus, als wenn man links silber trägt und rechts gold.

Wenn man die Farbe der Edelsteine richtig auswählen möchte, kann man diese entweder in einer anderen Farbe als Highlight nehmen, oder man nutzt eine Farbe, die sich in der Kleidung wiederfindet. Nehmen wir eine blaue Bluse mit roten Blumen, dann ist ein goldener Ring mit Rubin genau das richtige.

Der Anlass?

Je nachdem um welchen Anlass es sich handelt, ist es wichtig, dass man den passenden Schmuck wählt. Ein riesengroßer Klunker um den Hals ist bei einer Beerdigung nicht passend. Bei einer Bewerbung auch  nicht. Wenn man aber ins Café geht oder zu einem feinen Gala-Abend, dann kann dieses Schmuckstück mit dem richtigen Outfit goldrichtig sein.

Allerdings gibt es auch Schmuckstücke und Farben die zu jedem Anlass funktionieren und durch ihr Material einzigartig sind, zum Beispiel handgefertigte schwarze Ohrringe oder auch schwarze Ringe. Auch weißer Schmuck ist nie verkehrt, und schlichte Schmuckstücke aus reinem Silber, Gelbgold oder Weißgold sind in der Regel auch eine gute Wahl.

Die Größe

Auch die Größe des Schmuckstücks macht eine Menge aus. Wer zum Beispiel besonders groß ist und viel Gewicht mit sich trägt, sollte auf kleine Accessoires verzichten. Eine dünne Kette mit winzigem Edelstein, kleine Perlorringge, eine winzige Handtasche oder ein hauchdünner Ring lassen die Person und das dazugehörige Körperteil noch dicker aussehen.

Eine schmale kleine Person sieht hingegen mit einer dicken Kette, einer großen Armbanduhr oder einer großen Handtasche viel kleiner und zierlicher aus.

Dies sind alle keine „goldenen Regeln“, an die sich jeder zu halten hat – aber es sind zusammengetragene Fakten, bei denen ihr nun wisst welche Wirkung welche Schmuckstücke in der Farbe oder Größe haben können.

Wie denkst du über Schmuck?

Magst du Schmuck oder hältst du ihn für überflüssig? Welche Art von Schmuck trägst du am liebsten und hast du ein Lieblingsmetall und/oder –Edelstein?

Ich freue mich über deine Kommentare, bin offen für jede Konstruktive Kritik und anderes Feedback.

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>