Blut auffangen in der Periode

Die Periode ist für die meisten Damen ein echter Graus, denn die Periode bietet viele Nachteile für den Körper, aber auch für die Seele. Abgesehen davon, dass die Periode in den meisten Fällen für große Schmerzen sorgt, ist die Frau durch die starken Hormonschwankungen empfindlicher, gereizter und unsicherer als andere Damen und auch als normalerweise. Zudem sind die Leistungen anderer Funktionen des Körpers verringert und die Frau tut sich zuweilen schwer mit dem Erledigen von Aufgaben, mit dem Lösen von Problemen oder auch mit alltäglichen Dingen, wie der Verdauung.

Darüber hinaus haben Frauen oft zusätzlich das Problem, dass sie unreine Haut haben und dadurch Pickel bekommen. Zudem kann es vorkommen, dass die Haut und die Haare fettig und dass die Nägel brüchig werden. Zudem fühlen sich viele Frauen durch die Periode sehr unsicher. Zum einen, weil sie Wasserablagerungen im Körper haben, wodurch sie dicker aussehen als sie sind, sie befürchten sich zum Gespött zu machen.  Nicht nur, dass die Periode zuweilen ihr Selbstbewusstsein schmälert und sie selbstkritischer sind, sie befürchten, dass das Blut zum Vorschein kommt und sie einen peinlichen Auftritt erleben. Daher tragen viele Frauen in dieser Zeit immer gerne schwarz und versuchen sich wenig zu bewegen.

Doch die Periode sollte die Damen nicht daran hindern ihr Leben zu genießen und sie dazu zwingen sich zu verkriechen. Die Periode ist ein Reinigungsprozess und erneuert die Empfängnisbereitschaft einer befruchteten Eizelle.

Daher wurden im Laufe der Jahre mehrere Mittel und Wege gefunden, die Frau auch während der Periode mehr Selbstbewusstsein und einen verstärkten Wäscheschutz zu ermöglichen. Welche Möglichkeiten das sind, erfahrt ihr hier.

Möglichkeit 1: Tampon

Das Tampon ist eine ziemlich alte und für viele eine wundervolle Erfindung. Es gibt sie in verschiedenen Preisklassen und in verschiedenen Größen. Denn eine Periode ist nich gleich eine Periode. Gerade die ersten Tage verlaufen während der Periode wesentlich stärker, als die letzten Tage, wodurch ein erhöhter Blutfluss zustande kommt.

Ein Tampon ist zudem sehr einfach zu bedienen. Man packt den Tampon aus der Plastikhülle, zieht das Bändchen aus und schiebt mit dem Zeigefinger den Tampon in die Scheide. Der Tampon sollte tief in der Scheide sitzen, damit man ihn beim Gehen, Sport und Sitzen nicht spürt. Wird er falsch eingeführt oder sitzt nicht tief genug drin, dann drückt das Tampon gegen die Innenwände der Scheide und ist nicht nur unangenehm, sondern kann darüber hinaus sogar schmerzhaft sein. Am besten lässt sich das Tampon einführen, wenn sie breitbeinig in der Hocke ist. So kann sie mit dem Finger, wie auch mit dem Tampon, tief eindringen, sodass das Tampon so liegt, dass sie es überhaupt nicht spürt.

Vorteilhaft ist bei einem Tampon, dass keine unangenehme Geruchsbildung entsteht und das ganze Blut bereits in der Scheide aufgefangen wird, sodass Außenstehende gar nicht mitbekommen, dass die Betroffene ihre Periode hat. Dank des handlichen Fadens, kann die Dame das Tampon wieder heraus ziehen. In der Regel ist der Faden so sicher in den Tampon eingearbeitet, dass er unmöglich reißen kann.

Allerdings kann ein Tampon dafür sorgen, dass die Schleimhäute im inneren der Scheide ausgetrocknet werden, wodurch sich Bakterien und Keime besser festsetzen und für eine Infektion sorgen können.

Möglichkeit 2: Binde

Die Binde ist ebenfalls ein altes und effektives Mittel, um die Blutungen während der Periode nicht in die Kleidung ziehen zu lassen. Hierbei wird die Binde aus der Verpackung genommen, zieht den Streifen auf der Rückseite ab und klebt die Binde mittig in die Innenseite des Slips. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Slipeinlage ist die Binde viel dicker.

Auch wenn sie in der Lage ist das Blut aufzufangen, gibt es das Problem, dass die Geruchsbildung ziemlich stark ist, da das Blut nach außen tritt. Zudem kann es mit der Binde öfter vorkommen, dass das Blut wortwörtlich in die Hose geht. Ideal eignen sich Binde und Slipeinlage in Kombination mit einem Tampon. Sollte sich das Tampon vollgesaugt haben, wird das Blut von der Binde eingefangen.

Die Binde lässt sich ganz einfach entsorgen, indem man sie aus der Unterwäsche raus zieht, in die Verpackung der vorherigen Slipeinlage einpackt und es in den Mülleimer wirft.

Möglichkeit 3: Menstruationstasse

Die Menstruationstasse ist im Vergleich zu den anderen beiden Produkten etwas neuer, aber gilt dennoch als ein großartiges und einfach zu händelndes Produkt. Das funktioniert wie folgt: Man nimmt die Menstrationstasse, drückt das offene Ende etwas zusammen und führt die Menstruationstasse in die Scheide ein, sodass das offene Ende ins Innere zeigt. Jetzt lässt man die Menstruationstasse aufschnappen, sodass alles Blut aufgefangen wird und nichts heraustreten kann. Einige Stunden später, beispielsweise nach der Arbeit, zieht man die Menstruationstasse an dem langen Zipfel oder einer Lasche wieder hervor, sodass all das angesammelte Blut austreten kann. Jetzt wird die Tasse ordentlich ausgespült und mit Seife gereinigt, ehe man sie wieder einführen kann.

 Darüber hinaus verspricht viele positive Eigenschaften. Abgesehen davon, dass sie nicht die Feuchtigkeit der Schleimhäute entzieht, kann sich nach außen hin kein schlechter Geruch entwickeln, die Menstruationstasse ist mehrfach einsetzbar, und damit gut für die Umwelt, wie auch für die Geldbörse, und hält über viele Jahre lang. Das bedeutet, im Gegensatz zur Binde und zum Tampon nicht immer wieder eine Menstruationstasse kaufen braucht. Das Einzige, worüber man sich Gedanken machen muss, ist die Größe des Cups (denn je nachdem wie groß die Dame ist, variiert auch die Breite innerhalb der Scheide) und die Sterilisation, sowie die Reinigung einer Menstruationstasse.

Hierzu habe ich für euch ein einfaches und kurzes informatives Video herausgesucht, das euch bildlich und mit einfachen Worten erklärt, wie man eine Menstruationstasse reinigt und sterilisiert.

Welches Mittel nutzt ihr während der Menstruation?

Habt ihr alle oben genannten Mittel bereits ausprobiert? Für welchen Weg habt ihr euch entschieden? Was würdet ihr empfehlen und welche Vorteile oder auch Nachteile habt ihr bei den einzelnen Produkten festgestellt? Schreibt mir eure Meinungen, Geschichten und Erfahrungen in die Kommentare und ich hoffe, ihr habt eine wundervolle Zeit mit dem Produkt eurer Wahl. Ihr dürft den Artikel gerne bewerten und ihn mit euren Liebsten auf Facebook teilen.

Ich bedanke mich für eure Zeit, hoffe, ich konnte euch helfen und wünsche euch eine wundervolle Zeit.

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>