Alles steht Kopf – ein Film mit vielen Emotionen

Riley ist jung, hat viele Freunde, spielt gerne Eishockey und ist ein durch und durch fröhliches junges Mädchen. Ihrer Einstellung verdankt Riley ihren 5 Emotionen, die ihre Handlungen beeindflussen. Ihre Emotionen heißen Wut, Angst, Ekel, Kummer und Freude. Wie ihre Namen es verraten, stehen sie für eben diese Emotionen – und Freude sorgt besonders gerne dafür, dass Riley glücklich ist – was nur sie beeinflussen kann. Genauso wie Riley nur unter dem Einfluss von Wut wütend, mit der Kontrolle von Ekel angewidert, dem Einschreiten von Furcht ängstlich oder dem Handeln von Kummer traurig sein kann. Aus Freudes Sicht haben sie auch alle eine wichtige Aufgabe hält Riley glücklich, Wut sorgt für die Gerechtigkeit, Ekel bewahrt Riley davor vergiftet oder krank zu werden und Angst schützt Riley vor Verletzungen und anderen Schäden. Die tiefere Bedeutung von Kummer erschließt sich ihr jedoch nicht, weshalb sie meist die Kontrolle über Rileys Alltag übernimmt und stets dafür sorgt, dass Kummer nicht die Kontrolle über Rileys Emotionen bekommt.

Besonders wichtig für das Leben und die Identität der jungen Riley, sind die Kernerinnerungen, die jede für sich eine neue Erinnerungsinsel schaffen und damit ihre Persönlichkeit bilden.

In ihrem Leben scheint alles perfekt zu sein, bis ihre Eltern mit ihr eines Tages nach San Francisco umziehen. Zunächst versucht Freude die ungewohnte Situation mit positivem Denken zu entspannen, doch am ersten Schultag, als Kummer die Vorstellung von Riley beeinflusst und eine traurige Kernerinnerung entsteht, versucht Freude Riley davor zu bewahren. Mithilfe ihrer Rohrpost geschieht es, dass alle Kernerinnerungen samt Freude und Kummer aus dem Kontrollzentrum gesaugt werden und im Langzeitgedächtnis landen. Rileys innere Welt droht zu zerrütten, denn ohne Freude im Kontrollzentrum kann Riley nicht glücklich sein, und ohne die Kernerinnerungen drohen die Erinnerungsinseln zu zerfallen. Für Kummer und Freude beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Alles steht Kopf ist für mich einer der schönsten Animationsfilme seit Langem und ich würde den meinen Kindern auf jeden Fall zeigen – wobei ich einige Emotionen, wie etwa Eifersucht, Liebe oder Neugier vermisst habe.

Wie fandet ihr Alles steht Kopf? Hat euch der Film auch so gut gefallen wie mir? Schreibt es in die Kommentare!

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>