Abnehmen – 10 irrsinnig ungesunde Wege

Es gibt auf der Welt zahlreiche Wege und Mittel Gewicht zu verlieren. Dabei sucht die Menschheit immer wieder nach diesen besonderen Abnehmmethoden, mit denen man innerhalb kürzester Zeit sehr viel Gewicht verlieren kann. Das ist verständlich, da man möglichst schnell die überflüssigen Pfunde los werden möchte. Aber es ist auch so, dass das Abnehmen mit den ungesunden und besonders schnellen Wegen viele Nachteile hat und zu zahlreichen Problemen führen kann.

Wir wollen euch nicht über die schnellen und ungesunden Abnehmmethoden informieren, damit ihr sie umsetzt, sondern um euch davon abzuhalten. Erfahrt hier und jetzt mehr über die verschiedenen Abnehmmethoden.

Weg 1: Kalorien zählen mit Fast Food

Viele Menschen haben das Problem, dass sie so übergewichtig sind, weil sie so liebend gerne süße Dinge essen und trinken, sowie bei den fettigen und salzigen Sachen sich nicht zurück halten können. Ihre Truhe ist immer voller Eis, ihr Kühlschrank ist voller Cola und bei jeder Möglichkeit geht es zu McDonalds, Burger King oder man snackt etwas zum Film. Das ist nicht nur ungesund, sondern auch gefährlich,

Aber weil einige nicht darauf verzichten wollen und wissen, dass es bei manchen Diäten auf die Kalorienmenge ankommt. Also genießen sie weiterhin ihre ungesunden Speisen, achten aber dafür auf die Kalorien. Getreu dem Motto: Wenn ich weniger esse und dabei auf die Kalorien achte, kann ich immer noch essen worauf ich Lust habe.

Theoretisch ist das richtig, aber praktisch fehlen einem hierbei immer noch viele Nährstoffe. Abgesehen davon halten Fast Food und andere Leckerbissen nicht lange satt, weswegen das Durchhalten bei einer solchen Diät sehr schwierig ist.

Weg 2: Bulimie

Du kannst alles essen, was du willst. Du musst es nur wieder ausspucken. Eine sehr einfache, aber brandgefährliche Methode, die Zunge, Mund und Hals verätzen, sowie dafür sorgen, dass man kein Nährstoffe aufnehmen. Mit dieser Methode nimmt man zwar radikal ab, riskiert aber allerhand Krankheiten und Probleme.

Obwohl Bulimie eine ausgewachsene und gefährliche Krankheit ist, gibt es viele Menschen, die diese Methode gerne verwenden, weil man davon viel Erfolg beim Abnehmen hat. Dass durch diese Methode aber ein Nährstoffmangel, Osteoporose und andere Risiken folgen können, ist vielen nicht bewusst.

Daher: Finger weg von dieser Methode!

Weg 3: Abnehmen mit Energy Drinks

Die Menschen kommen beim Abnehmen auf die verrücktesten Ideen. Es gibt sogar Menschen, die komplett auf Mahlzeiten verzichten und sich nur von Energy Drinks ernähren. Zu Beginn, wenn man darüber nachdenkt, eigentlich keine so schlechte Idee, denn ein Energy Drink ist oft mit ein paar Vitaminen angereichert, hat durch die Aufputschende Wirkung viel für den Stoffwechsel, und wenn man dann noch die zuckerfreie Variante greift, ist sie sogar Kalorienarm. Aber das Problem ist, dass diese Methode nicht ausreichend Nährstoffe liefert und man dadurch nicht nur den Stoffwechsel kaputt macht, sondern auch seinen Innereien schadet.

Der Energy Drink macht dadurch langfristig den Stoffwechsel kaputt, weswegen man nachträglich viel einfacher zunehmen kann. Außerdem fehlen dabei zahlreiche Nährstoffe, weswegen Haarausfall, poröse Nägel und andere Symptome entstehen können.

Weg 4: Meal Skipping

Viele Menschen bevorzugen auch das populäre und allseits bekannte „Meal Skipping“. Dank Slim Fast und anderen Drinks muss man dabei nicht eine ganze Mahlzeit auslassen, sondern ersetzt sie durch einen einfachen und schmackhaften Drink. Generell ist dagegen nicht viel einzuwenden, da die Drinks über verschiedene Voraussetzungen bezüglich der Nährstoffe, erfüllen müssen. Erst dann dürfen sie auf den Markt gebracht werden.

Blöd ist dabei nur, wenn viele erst diese Kur mitmachen und dann, nach Erreichen des Wunschgewichtes wieder zunehmen, weil sie wieder mehr Mahlzeiten essen. Bereits eine kurze Zeit mit dem Meal Skipping Schema kann dafür sorgen, dass der Körper diese Zeit als Hungersnot versteht und daraufhin wieder neue Fettpolster anlegt. Das ist nicht nur anstrengend für den Körper, sondern auf Dauer auch sehr gefährlich.

Weg 5: Abnehmen mit lauter Verboten

Wenn man eine Diät beginnt, dann setzt man sich im Vorfeld viele Regeln:

  • Nach 18 Uhr nichts mehr essen
  • Süßigkeiten werden gestrichen
  • Kohlenhydrate kommen vom Speiseplan
  • Fettige Speisen gibt es nicht mehr
  • und so weiter

Natürlich sollte man sich ein paar grundlegende Regeln setzen, um zu wissen, was man darf und was man lassen sollte. Allerdings ist es nicht gut, wenn man nur mit Verboten lebt. Denn all die Verbote haben etwas Negatives. Und wie es so oft mit negativen Dingen ist, will man aus den Fesseln der Verbote ausbrechen. Also sucht man nach Mitteln und Wegen aus diesen Verboten auszubrechen und fängt bald an wieder mehr von den Verboten zu essen. Insbesondere, weil man sie gerne isst und weil die Versuchung zu groß ist.

Bei vielen kommt zusätzlich der stetig wachsende Heißhunger dazu, der gar nicht da wäre, wenn man mit den Verboten anders umgehen würde. Anstatt sich beispielsweise zu sagen „das darf ich alles ab heute nicht mehr“, heißt es eher: „Ab heute darf ich diese ganzen gesunden Lebensmittel essen, so oft und so viel ich möchte“ oder man reduziert einfach die süßen und fettigen Sünden auf wenige Tage im Monat.

Weg 6: Die FDH-Diät

Die meisten Menschen kennen sie, die FDH-Diät. FDH ist die Abkürzung für „Friss die Hälfte“ und genau so funktioniert die Diät auch. Man isst nur die Hälfte dessen, was man sonst zu sich nimmt. Generell klingt die Diät sehr gut, da man so nicht auf die liebsten Leckerbissen verzichten muss, sondern nur die Menge reduzieren braucht. Wer sonst immer eine Pizza zum Mittag oder Abend isst, der darf jetzt nur noch eine halbe Pizza zu sich nehmen. Anstelle des Liters Cola, gibt es nur noch einen halben Liter Cola.

In der Theorie ist die Diät logisch, da man so durch die verringerte Menge immer noch abnehmen sollte, aber gleichzeitig durch die Mahlzeiten keine Heißhungerattacken kommen, denn man hat ja keinen Verzicht.

Doch leider ist es so, dass die FDH-Diät auch ein paar Nachteile mit sich bringt. Zum einen kommt der Heißhunger nämlich nicht nur durch den Verzicht auf verschiedene Lebensmittel, sondern auch, weil man weniger Essen zu sich nimmt. Das wiederum gaukelt dem Körper eine Hungersnot vor, wodurch man nach der FDH-Diät schnell wieder an Pfunden zulegen kann.

Wer unbedingt FDH machten möchte, sollte die gestrichenen Mengen durch gesunde Speisen ersetzen und die Fertiggerichte durch Hausmannskost ersetzen. Wer zum Beispiel seinen Burger und die Pommes selbst macht, hat nicht nur Mehr Geschmack, sondern er weiß auch was drin ist und kann Fett- und Zuckergehalt kontrollieren. Zudem kann man durch das Brötchen durch ein Vollkornbrötchen ersetzen und zusätzlich noch einen ordentlichen Salat dazu tun, um beim Burger und bei den Pommes etwas sparen zu können, ist danach aber dennoch satt.

Weg 7: Low Carb-Diät

Low Carb ist ebenfalls eine sehr bekannte und beliebte Art abzunehmen. Bei einigen Menschen mag Low Carb auch eine gute Idee sein, da Kohlenhydrate dick machen können und von einigen Menschen nicht gut verträglich sind. Allerdings hat das weniger damit zu tun, dass es Kohlenhydrate sind, sondern dass es die falschen Kohlenhydrate sind. Kohlenhydrate gibt es nämlich in mehreren Formen. So unter anderem in Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln, sowie in Süßigkeiten (nämlich durch den Zucker). Viele vermeiden Kohlenhydrate ganz allgemein, dabei sind die gesunden und vollwertigen Kohlenhydrate sehr gesund.

Zu den gesunden Kohlenhydraten gehören unter anderem Kartoffeln, dunkler Reis und Vollkornprodukte, wie Vollkornbrot und Vollkornnudeln. Ungesunde (und nicht lang sättigende) Kohlenhydrate findet man vorwiegend in Zucker und Weißmehlprodukten, wie hellen Nudeln, Weißbrot, Toast und zuweilen auch in weißem Reis.

Kohlenhydrate sind wichtig für das Nervensystem, für die Muskeln und einen gut funktionierenden Stoffwechsel, weshalb davon abzuraten ist, dieses Lebensmittel dauerhaft von der Karte zu streichen.

Weg 8: Kohlsuppendiät

Auch die Kohlsuppendiät ist in vieler Munde. Denn die Kohlsuppendiät ist auf der einen Seite sehr einfach, sie ist kalorienarm und viele Menschen konnten zeigen, dass man mit dieser Diät viel Gewicht verlieren kann.

Allerdings hat diese Diät mehrere Nachteile.

  1. Die Diät ist bloß auf eine Woche und etwas drüber ausgelegt. Hierbei handelt es sich also nicht um eine langfristige Angelegenheit, sondern nur um eine Diät von kurzer Dauer. Das ist ein gewaltiges Risiko für den JoJoEffekt
  2. Bei der Diät mit Kohlsuppe dauert es nicht lange, bis die ganze Suppe nach Kohl stinkt und man diese Mahlzeit nicht mehr sehen kann.
  3. Auch wenn die Diät einem Ablauf folgt, bei dem sowohl Kohlenhydrate und etwas Obst im Spiel ist, ist hierbei viel verkehrt. Denn die Auswahl an Obst und Gemüse, geschweige denn an den Nährstoffen ist ziemlich gering.
  4. Auch wenn die Kohlsuppendiät sehr viel Erfolg bringt, ist die Gefahr bei dem JojoEffekt zu groß und die meisten würden diese Diät nicht weiterempfehlen.

Dementsprechend können und möchten wir euch diese herangehensweise ebenfalls nicht empfehlen.

Weg 9: Fastendiät

Fasten ist von Zeit zu Zeit eine sehr gesunde Sache. Nicht nur, dass wir den Körper von allerhand Schmutz reinigen, wir sind mit dem Überfluss an Speisen und Getränken nicht für dieses Leben ausgelegt. Ebensowenig ist es vorbestimmt, dass wir ewig und drei Tage sitzen und uns nicht viel bewegen. Dementsprechend war es normal eine Weile zu fasten – und richtig angewendet ist das auch eine gute Methode.

Allerdings verstehen viele es falsch und verzichten lange auf eine vernünftige Ernährung, weil man mit dieser Methode viel Gewicht verliert. Aber auch viele Muskeln abbaut, Nährstoffe auslässt und Heißhungerattacken sich anmelden können.

Besser ist eine Fastenzeit über nichts zu essen und wieder eine Weile normal zu essen, ehe man wieder mit dem Fasten beginnt. Im richtigen Rhythmus und mit Absprache eines Arztes kombiniert, kann man somit das Maximum des Fastens rausholen und fühlt sich wohl in seiner Haut.

Weg 10: Einseitige Diäten aller Art

Im Laufe der Jahre wurden noch zahlreiche einseitige Diäten entwickelt, die meist aus nur wenigen Zutaten oder oft aus einer bestimmten Zutaten zusammengebastelt wurden, weil diese  Menschen dieses Lebensmittel sehr lieben. Natürlich ist das ein Garant dafür, dass man die Diät lange durchhält. Allerdings ist es so, dass diese Diät wiederum sehr einseitig ist und man dadurch viele Nährstoffe auslässt, die wiederum wichtig für uns und unseren Körper sind. Daher sind diese Formen der Diäten auch nicht zu empfehlen.

Nahrungsergänzungsmittel sind gut?

Mit den richtigen Arten der Nahrungsergänzungsmittel abnehmen ist ohne weiteres möglich. Aber man sollte sich den Hauptteil der Nährstoffe durch die Nahrung zuführen. Einige Nahrungsergänzungsmittel sind bei Schwangeren und auch Vegetariern oder Veganern hilfreich (wie etwa Jod und B12), aber oftmals ist es so, dass man bei einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung viele Nahrungsergänzungsmittel gar nicht benötigt.

Welche der oben angeführten Diäten kennt ihr?

Habt ihr mal eine oder mehrere davon versucht? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht und würdet ihr sie weiterempfehlen? Seid ihr bei eurem Wunschgewicht oder arbeitet ihr daran? Was ist eurer Meinung nach der beste Weg dort hinzukommen? Schreibt eure Erfahrungen und Gedanken in die Kommentare und genießt den Tag! Wir wünschen euch viel Erfolg beim Abnehmen und wir drücken euch die Daumen, dass ihr euer Traumgewicht haltet!

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.