7 Dinge, die man über Facelifting wissen sollte

facelifting

Es gibt viele Mittel und Wege schön auszusehen und sich in seiner Haut wohl zu fühlen. Angefangen von den Lebensmitteln, die man zu sich nimmt, über die Hygieneprodukte, die man verwendet, das Make-Up, das man nutzt und dem Alterungsprozess, der sich nicht aufhalten lässt. Aber die kosmetische Chirurgie und kleinere medizinische Eingriffe können helfen, den Alterungsprozess zumindest optisch zu verlangsamen.

Das Facelifting ist mittlerweile eine der am häufigsten verwendeten kosmetischen Eingriffe, sodass Ärzte ihn meist als „Routineeingriff“ bezeichnen. Das bedeutet so viel wie: „Das ist eine Kleinigkeit, die wir mittlerweile so gut beherrschen wie Kaffee kochen.“

Bevor nun aber jeder los rennt und sich unters Messer legt, sollte man sich über ein paar wichtige Dinge informieren.

Fakt 1: Facelifting ist keine Quelle des Glücks

Wer mit sich und seinem Leben unzufrieden ist und nach einem Weg sucht, die innere Leere zu füllen, der wird sein Glück wahrscheinlich nicht im Facelifting finden. Zwar hat das Facelifting viele Vorteile und natürlich trägt es dazu bei, dass man sich in seiner Haut wohler fühlt, sofern man sich von schlaffer und faltiger Haut unattraktiv fühlt. Allerdings ist ein Facelifting kein Garant dafür, dass nun alles im Leben bergauf geht.

Wer in einer unglücklichen Partnerschaft lebt, mit seinen Kollegen oder dem Boss auf der Arbeit nicht klar kommt, wer sich stets und ständig von den Nachbarn belästigt fühlt oder ein schwieriges Verhältnis zu seinen Eltern hat, wird mit dem Face Lifting kein tiefgreifendes Glück erfahren.

Anstatt also viel Geld in die Hand zu nehmen, in der Hoffnung, dass das Facelifting alles ändert, der sollte die jeweiligen Probleme angehen und sein Geld für andere Dinge sparen.

Fakt 2: Facelifting ist langanhaltend

Zum Thema Facelifting gibt es unterschiedliche Angaben im Internet, was aber auch damit zu tun hat, dass nicht alle Menschen gleich sind und nicht alle möglichen Methoden die gleiche Wirkung haben. Beim Facelifting stehen einem folgende Optionen zur Auswahl:

  • Fadenlifting
  • Laserbehandlung
  • Fillerbehandlung
  • Faltenunterspritzung mit Eigenfett
  • Gesichtsstraffung mit Ultraschall
  • „Großes“ Facelifting
  • Minilifting

Je nachdem wie groß die zu behandelnde Partie ist und wie viel Geld man bereit ist für den Eingriff zu bezahlen, stehen einem mehr oder weniger Methoden zur Verfügung.

So kann es sein, dass ein Lifting Effekt zwischen einem und 3 Jahre anhält. In anderen Fällen ist sogar von 15 Jahren die Rede. Anders als bei Make-up und Kosmetikprodukten ist es jedoch so, dass dieser Effekt nicht immer wieder durch das Auftragen von Tinkturen und Cremes anhält, sondern über einen längeren Zeitraum das Gesicht jünger und strahlender aussieht.

Fakt 3: Es findet eine Vollnarkose statt

Damit das Facelifting gemacht werden kann, muss der Patient unter Vollnarkose gesetzt werden. Die Dauer eines Faceliftings beträgt in der Regel 3 bis 4 Stunden. Das ist jedoch abhängig von der Methode, wie auch von den jeweiligen Partien, die behandelt werden. Geht es nur um ein kleines Lifting, ist diese Behandlung schnell umgesetzt. Handelt es sich jedoch um eine größere Hautpartie oder auch um eine besonders sensible Stelle, muss man mit Geduld und Vorsicht zu Werke gehen.

Fakt 4: Auslands-Operationen sparen nicht zwangsläufig Geld

Bei kosmetischen Operationen gibt es viele Menschen, die überlegen oder sogar planen, diese im Ausland zu verlegen. Warum? Weil sie dort in der Regel günstiger sind, als in Deutschland. In vielen Ländern, wie Polen ist das auch richtig. Allerdings gibt es einige Länder, in denen die Durchführung und das Ergebnis von der Operation grauenvoll sind.

Zudem gibt es Operationen, wie das Facelifting, bei denen sich ein Auslandsaufenthalt meist überhaupt nicht lohnt. Abhängig von der Größe der Operation, der Methode und der notwendigen Dauer für den Eingriff können die Kosten für die Operation zwischen 2.500 und 8.900 Euro liegen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit eines fehlerhaften Eingriffs in Deutschland sehr gering.

Fakt 5: Rezensionen und Bewertungen müssen beachtet werden

Um sicher zu gehen, dass man sich an die richtigen Menschen für den Eingriff gewendet hat, gibt es verschiedene Mittel und Wege online nach Rezensionen zu schauen. So kann man beispielsweise auf ihrer Facebook-Seite, auf unabhängigen Bewertungsportalen oder auch bei Google sehen, wie die Klinik beziehungsweise der jeweilige Arzt abgeschnitten hat. Jeder kann dort seine Meinung niederschreiben und mit Sternen (oder einem ähnlichen Punktesystem bewerten), sodass man nicht nur sieht wie gut oder schlecht ein Arzt / eine Klinik ankommt, sondern auch warum.

Eine besonders empfehlenswerte Klinik für professionelles Facelifting ist Sinis Aesthetics in Berlin. Professor Dr. Nektarios Sinis ist seit vielen Jahren in dieser Branche tätig und ein Profi auf seinem Gebiet. Ihm steht ein großes und aufgeschlossenes Team an Fachpersonal beiseite, das ihm dabei hilft, die Patienten glücklich zu machen.

Mehr zu Sinis Aesthetics finden Sie hier.

Fakt 6: Die Operation ist nicht ganz Beschwerdefrei

Zwar ist die Operation an und für sich kein Grund zur Sorge und ist auch nicht gefährlich, aber natürlich können bei so einem Eingriff ein paar unangenehme Beschwerden auftreten. Dazu gehören unter anderem Blutergüsse, Schwellungen und ein Spannungsgefühl, an das man sich erst einmal gewöhnen muss.

Je nach Patient und Eingriff kann die Dauer der Beschwerden, wie auch die Menge derer, variieren. Während bei einigen Patienten die Veränderungen bereits nach wenigen Tagen abklingen, können andere Menschen mehrere Wochen über Schwellungen oder Spannungen klagen.

Hierbei hilft es, wenn man vorsichtig ist, die entsprechenden Stellen kühlt und nicht zu sehr strapaziert. Diesbezüglich helfen der Arzt und das Pflegepersonal gerne weiter, wenn man Fragen hat.

Fakt 7: Eine Sportpause ist unabdingbar

Wie bei jeder anderen Operation, ist auch hierbei eine Sportpause wichtig, damit keine zusätzlichen Beschwerden oder Nebenwirkungen auftreten. Abhängig von der Methode und der Größe des Eingriffs, kann der Arzt eine einmonatige Sportpause verordnen – bei der auch Saunagänge einbezogen sind.

Aber auch wenn man sich wohl und sicher fühlt, sollte man auf den Rat des Arztes hören und sich nicht vorzeitig körperlichen Anstrengungen aussetzen, damit es nicht zu unnötigen Komplikationen kommt. Bevor man also mit dem täglichen Sportprogramm fortfährt, ist es wichtig das Okay vom Arzt abzuholen. Danach kann man wieder so lange und so oft Sport treiben wie man möchte.

Fazit

Viel Geduld und Gesundheit an alle, die ein Facelifting hinter sich haben oder es planen. Auf dass alles ohne Komplikationen und Reue erledigt ist.

About the author

Verena Walter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>