5 Tipps für einen wundervollen Garten

Wer einen Garten hat, der kann ich über die Möglichkeiten freuen. Denn ganz egal, ob es ein kleiner oder ein großer Garten ist, es gibt viele Möglichkeiten, um aus dem Garten ein Quell der Erholung zu schaffen. Aber welche Elemente machen einen Garten eigentlich so gemütlich und erholsam?

Ein paar hilfreiche Tipps hierzu findet ihr in diesem Artikel.

Tipp 1: Beruhigende Klänge und Stille

Jeder Mensch ist anders gestrickt. Die einen lieben es, wenn es um sie herum ganz still ist, andere lieben es, wenn sie beruhigende Klänge hören können. Wer gerne die Stille genießt, der sollte seinen Garten weitest gehend von Dekorationen frei lassen, die für verschiedene Klangkulissen sorgen können.

E s gibt beispielsweise kleine Brunnen, mit denen das Wasser angenehm plätschert, es gibt Wasserspiele und –säulen, bei denen das Wasser immer nach oben gepumpt wird, damit es abfließen kann. Dabei ist nicht nur das Geräusch für viele sehr beruhigend, sondern auch das Wasserschauspiel schön anzusehen. Wer hingegen die Wassergeräusche nicht so schön findet (beispielsweise, weil er eine schwache Blase hat und sich dadurch immer animier fühlt auf die Toilette zu gehen), kann auch andere Dekorationselemente nutzen, wie zum Beispiel das eine oder andere Windspiel.

Windspiele gibt es nicht nur in vielen verschiedenen Größen, sondern auch mit verschiedenen Elementen. Bei einigen Windspielen schlägt das Pendel im Wind gegen Hölzerne Röhrchen, bei einem anderen Windspiel bestehen die musikalischen Elemente aus gläsernen Glöckchen und wieer andere haben keine Holz-o der Glas-Röhrchen, sondern welche aus Metall. Dadurch ändert sich immer wieder die Geräuschkulisse und man kann das nehmen, was einem vom Klang am besten gefällt.

Noch ein Vorteil: Wenn man mal die Nase voll hat, kann man das Windspiel einfach wieder abnehmen und weg stellen.

Tipp 2: Farbe

Ein farbenfroher Garten wirkt viel schöner und einladender, als ein Garten, der kaum Farbe hat. Dabei muss es im Garten nicht aussehen wie in der Villa Kunterbunt, aber der Garten braucht seine kleinen farblichen Hingucker, damit er zum Augenschmaus wird. Hierbei sind Blumenbeete oder Blumentöpfe mit verschiedenen Blümchen genau das Richtige, um den Garten in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.

Wer jedoch keinen Platz auf dem Boden oder in der Gartenfläche hat, kann auch mit verschiedenen Aufhängevorrichtungen die Blumentöpfe aufhängen. So hat man zwar die Blumenpracht, sie steht einem aber bei einem kleinen Garten nicht im Weg.

Tipp 3: Ein schöner Rasen

Wer in seinem Garten über eine Rasenfläche verfügt, sollte einen grünen und gepflegten Rasen haben, damit der Garten einladend und schön anzusehen ist. Damit der Rasen gedeiht und schön grün ist, gibt es verschiedene Mittel und wege den Rasen zu pflegen. Angefangen damit, dass man einen PH-Test für den Boden macht, um zu sehen, wie nahrhaft und gesund der Boden ist. Anschließend kann man den Boden erneuern, nähren oder auch ersetzen, damit der Rasen sich künftig wohl fühlt. Auch der Dünger kann hierbei helfen, den Rasen in voller Pracht wachsen zu lassen.

Insbesondere im Sommer ist es notwendig, dass der Rasen regelmäßig bewässert wird, vor allem aber zur richtigen Zeit genügend Feuchtigkeit bekommt. Die ideale Zeit ist immer dann, wenn die Sonne noch nicht am Horizont aufgetaucht ist, oder dann, wenn sie gerade wieder verschwindet. Wer den Rasen mitten am Tag gießt und dann das Sonnenlicht auf das Gras scheint, wirken die Wassertropfen nämlich wie eine Lupe und der Rasen vebrennnt und wird grau und braun. Wer jedoch weder so früh aufstehen will, noch abends die Zeit und Lust hat den Rasen zu gießen (insbesondere bei großen Rasenflächen), der sollte sich über einen automtischen Rasensprenger Gedanken machen.

Tipp 4: Gemütliche Sitz- und Liegemöbel

Wenn der Garten ein Ort der Erholsamkeit sein soll, ist es wichtig, dass man sich dort auch bequem niederlasen kann. Manche Menschen neigen nämlich dazu ihre Möbel weniger nach der Bequemlichkeit auszusuchen, sondern gehen dabei viel mehr nach dem Aussehen. Natürlich gibt es die einen oder anderen Möbelstücke, wie etwa eine Rattan-Sitzgruppe oder eine hölzerne Tischgarnitur, die wirklcih hübsch sind. Aber wenn man es sich gemütlich machen will, ist das Aussehen nicht alles. Wer breiter gebaut ist, wird mit engen Stühlen keine Freude haben und wer sich mit langen Beinen in einen tiefen Sessel fallen lässt und immer wieder Schwierigkeiten hat daraus aufzustehen, wird dieses Möbelstück nicht lange nutzen.

Im Idealfall schaut man sich nach Möbelstücken um, die sowohl zur eigenen Körpergröße, wie auch zur Form passen und die (wenn es geht) zu den Farben der Fliesen, Steine oder des Holzbodens der Terrasse passen. Dabei muss es nicht unbedingt die gleiche Farbe sein, aber die Farben sollten sich optisch nicht beißen. Zum Beispiel nimmt man bei schwarzen Bodenbelägen rötliches oder weißes Holz, sollte aber bei rötlichen Bodentönen ähnliche Rottöne bei den Möbeln vermeiden. Alternativ kann man die einen oder anderen Möbelstücke farblich nachträglich anpassen, indemm an sie übersprüht oder umlackiert.

Tipp 5: Gartenpflege

Die Schönheit des Gartens bleibt nur so lange erhalten, wie man sich um ihn kümmert. Dabei muss man nicht jeden Tag von morgens bis abends im Garten hantieren, damit alles wunderschön aussieht. Aber man sollte jeden Tag die Pflanzen gießen und nach Schädlingen überprüfen, über Nacht die Sitzkissen und Tischdecke verstauen,  den Sonnnenschirm und die Marquise einfahren und natürlich regelmäßig die Möbel pflegen. Holzmöbel müssen nämlich bei den Witterungsverhältnissen mindestens einmal im Jahr neu lackiert werden, damit sie ihre Farbe beibehalten. Aber hier ist Vorsicht geboten. Im Idealfall werden die Möbel auf dem Rasen lackiert, damit die Fliesen beziehungsweise der Holzboden nicht zu Schaden kommen. Alternativ kann man auch eine alte Plane auslegen und darauf die Möbel lackieren.

Je nach Größe des Gartens sollte man jeden Tag zwischen 15 und 30 Minuten einplanen, um zumindest ein paar Kleinigkeiten jeden Tag machen zu können. Dazu gehört auch das Schneiden der Hecke, das Zupfen von Unkraut, das Düngen und andere kleine Handgriffe.

Hat euch das Thema gefallen? Wenn ja, dann solltet ihr unbedingt mal beim Gartenbuddy vorbei schauen. Dort findet ihr noch viele weitere hilfreiche Tipps zum Thema Garten und Gartenpflege. Worauf ihr achten müsst, was ihr bei den jeweiligen Problemen tun könnt und euch zu neuen Ideen inspirieren lassen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich über deinen Kommentar!

About the author

Verena Walter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>