10 Dinge, mit denen man im Haushalt Platz sparen kann

Die Wohnungswahl ist immer schlechter. Immer mehr Menschen, immer weniger Wohnraum. Aber man kann und will sich auch nicht von allen Dingen trennen. Man braucht die Kleidung, seine Sachen für die Hobbys, seine technischen Geräte und seine Dekorationen. Aber wie will man viel Eigentum in eine Wohnung mitnehmen, ohne dass es ungemütlich wird?

Am besten mit verschiedenen Möglichkeiten zum Platzsparen. Aber welche sind sinnvoll und sehen am Ende immer noch gut aus? Ich habe 10 wunderbare, schnelle, kostengünstige und einfache Methoden herausgesucht, mit denen die Wohnung nicht nur hübsch bleibt, sondern auch aufgeräumt ist und man sich in seinen eigenen 4 Wänden wohlfühlt.

Gehen wir mal die 10 Möglichkeiten durch. Vielleicht ist ja auch was für euch dabei!

Möglichkeit 1: Hochbett

Das Hochbett wird immer sehr gerne in Jugend- und Kinderzimmern genommen, da sie meist (insbesondere in der Stadt) sehr klein sind. Dennoch sollen verschiedene Möbelstücke ins Zimmer passen. Der Teenager möchte alleine und in Ruhe im Internet mit seinen Freunden surfen und nicht ständig die Eltern im Hintergrund haben. Auch kann das Kind sich viel besser konzentrieren, wenn es seine Arbeit in seinem eigenen ruhigen Umfeld machen kann. Aber wenn das Zimmer nur so schmal ist, was macht man dann? Ganz einfach: Man nimmt ein Hochbett und stellt im Freiraum unter dem Bett den Schreibtisch samt Stuhl und Computer.

So kann das Kind bzw. der Teenager immer noch in Ruhe seine Arbeit machen und wird nicht ständig gestört – und die Eltern brauchen nicht laufend ihren PC freigeben, weil im Kind des Sohnes bzw. der Tochter kein Platz ist.

Aber auch Etagenbetten sind sehr praktisch, wenn man nur ein Kinderzimmer, aber zwei Kinder hat. So können beide schlafen gehen, ohne dass sie sich ein Bett teilen müssen.

Möglichkeit 2: Schubladentreppe

Solche Konstruktionen kann man sich entweder selbst bauen oder man beauftragt einen Handwerker. Hierbei baut man entweder Schubladen in die fest gebauten Stufen ein oder aber man stellt eine passende Konstruktion her, die ideal unter eine frei stehende Treppe passt. Man kann auch dieses Konstrukt so fertigen, dass es als Treppenersatz steht und gleichzeitig als Regal, Schrank oder als Garderobe zu nutzen ist.

Der Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt – vor allen Dingen nicht, wenn man kreativ und handwerklich begabt ist.

Möglichkeit 3: Wäschetruhe zum Sitzen

Diese Idee des Platzsparens fand ich besonders spannend. Denn bei uns ist es so, dass unsere Waschmaschine damals immer die Zeit angezeigt hat, aber der Waschraum viel zu klein war, um extra einen Hocker oder Stuhl hineinzustellen um die letzten zwei Minuten abzuwarten. Bei einer Freundin von mir ist es so, dass sie sich immer noch schnell etwas aus ihrer Waschküche greift und sich dort nach Möglichkeit fertig macht. Sie holt zum Beispiel ihre Hose aus dem Trockner, zieht sie an und muss immer erst in die Küche laufen, um dort ihre Schuhe anziehen zu können. Mit einer Wäschetruhe zum Sitzen würde sie nicht nur Platz sparen, sondern es gleichzeitig bequem haben.

Möglichkeit 4: Ausklappbare Möbel

Ich habe in dieser Hinsicht schon viele spannende Optionen gesehen. Angefangen von Bänken und Tischen, die zusammengefaltet an der Wand angebracht sind und jederzeit ausgeklappt;über Betten, die sich im Schank befinden und mit einer Lasche runter gezogen werden können und Sofas, die sich schnell und einfach zu einem Doppelbett ausklappen lassen.

Die Mögichkeiten sind vielseitig und ich finde es immer wieder faszinierend, wie viele Ideen ein Mensch entwickeln kann. Schön fand ich auch den ausklappbaren Schreibtisch, bei dem es sich lediglich um eine Tischplatte handelt, die man aus und einklappen kann. Wer nur mit Papierkram oder einem Laptop hantiert, wird damit sicher auskommen.

Möglichkeit 5: Regale und Hängekörbe

Regale gibt es in vielen Größen und Formen. Aber manche Regale sind außergewöhnlich. Ich habe zum Beispiel ein Regal gesehen, das in einer dicken Holztür eingearbeitet war, Regale, die mit einer Metallkonstruktion an der Wand oder an Türen angebracht werden und ich war schwer begeistert. Nicht nur, das man alles übersichtlich lagern kann, es sah außerdem sehr gut aus.

Hängekörbe gab es auch – die konnte man in Schrankfächern oder auch an festen Regalen anbringen. Das ist sehr praktisch, wenn man so zum Beispiel die Tassen von den Untertassen, die Schalen von den Tellern oder die Tupperdosen von den Deckeln trennen kann. Das macht es nicht nur übersichtlich, sondern auch platzssparend.

Möglichkeit 6: Ablagefächer und Prospekt Halter

Bei manchen Schreibtischen herrscht ein fürchterliches Chaos – noch schlimmer, viele Ordner, Papierkram, Stifte, Hefter, Büroklammern und andere Gegenstände rauben einem viel Platz. Das ist ärgerlich, vor allen Dingen, wenn man nur sehr wenig Platz zur Verfügung hat. Aber dank der Ablagefächer und Prospekthalter gibt es für jeden die richtige Konstruktion, die nicht nur hübsch und übersichtlich, sondern auch modern ist, sodass man effektiv und gut gelaunt an die Arbeit gehen kann.

Alles ist griffbereit und gut sortiert. Kein Gefummel und Gewühle in den Schubladen, kein Papierschubsen auf der Arbeitsfläche und keine Stifte, die wahllos auf dem Tisch herum kugeln. Mehrere einzelne Ablageinstrumente wären auch möglich – aber auch die rauben viel Platz. Einfache Multi-Konstruktionen hingegen bieten viel Stauraum für verschiedene Dinge.

Möglichkeit 7: Schuhschrank

Als ich klein war, hab ich das mit den Schuhschränken meiner Großmutter nie verstanden. Jetzt hatte sie da irgendeinen merkwürdigen Schrank im Hausflur, in dem sich mehrere Fächer für Schuhe befanden. Noch unverständlicher: Warum brauchte Mann… äh, Verzeihung: Frau eigentlich so viele Schuhe?

Nun, das mit den Schuhen und den Frauen habe ich noch nicht raus, denn ich besitze gerade mal 4 Paar Schuhe (Hausschuhe nicht berechnet). Aber wenn man einen Partner und vielleicht sogar Kinder hat, ist so ein Schuhschrank (oder auch ein Schuhregal) sehr praktisch. Denn jetzt passen nicht nur Mamas Schuhe hinein, sondern auch die von Papa, dem Sohnemann und der Tochter – und griffbereit sind sie auch noch!

Möglichkeit 8: Eine Stange für den Reinigungsschrank

Wie? Eine Stange für den Reinigungsschrank? Ja, ich weiß, dieser Tipp klingt jetzt ein wenig merkwürdig, aber dieser Punkt hilft sogar sehr gut dabei Platz zu sparen – denn viele Reinigungsmittel sind in der Sprühflasche erhältlich – und die nehmen sehr viel Platz weg. Vielleicht nicht eine Sprühflasche und vielleicht auch nicht zwei. Aber wenn man 4, 5 oder 6 Sprühflaschen hat, dann noch einen Eimer mit weiterem Putzzeug, Handfeger und Kehrblech, Schwämmen und Lappen, Geschirrspültabs, Geschirrspülsalz, Waschmaschinen Tabs und vielleicht sogar noch das Waschmittel darin aufbewahrt, wird es ganz schön eng. Mit einer Stange kann man die Reinigungsmittel in der Sprühflasche ganz einfach am Hebel aufhängen. So hat man mehr Platz auf dem Boden und bekommt dennoch alles unter.

Möglichkeit 9: Toilettenpapierhalter

Es gibt sie frei stehend und für die Wand: Toilettenpapierhalter. Ganz schlicht als Stiel oder aber auch hübsch aufgestellt als Figur oder als schickes Regal. Mit Bogen hergestellt, kann es an der Wand aussehen wie eine Wolke und mit den Toilettenpapierrollen bekommt ein Schaf sein Fell. Das ist nicht nur hübsch fürs Auge, sondern sieht zudem viel besser aus, als mehrere Toilettenpapierrollen neben die Toilette zu stellen.

Ich finde es immer sehr praktisch mehrere Rollen beim WC zu haben, denn man weiß ja nie, ob man nicht doch einen Durchfall erleidet oder der Partner einem vorher nur ein Blatt an der Toilettenrolle lassen wird. (Traurig aber wahr, manche ticken so)

Möglichkeit 10: Der Wohnung angepassten Schränke und Regale

Ich erinnere mich noch, als ich vor über 10 Jahren in einer kleinen Wohnung im zweiten Stock, direkt unter dem Dach gewohnt habe und dort musste ich mich irgendwie mit dem Schrägdach arrangieren, denn das hat ziemlich viel Platz geraubt. Hätte ich damals das Geld und die Idee gehabt, hätte ich mir Regale und einen Schrank so einbauen lassen, dass sie mit der Schräge vom Dach kompatibel sind.

Das sieht nicht nur schick aus, es ist auch äußerst praktisch.

Notfalls: Ausmisten

Falls alle diese Tipps nicht helfen und es in der Wohnung immer noch ungemütlich ist (weil sie nicht mehr Platz bietet, weil sie zu klein ist oder weil man einfach zu viel Zeug mit sich schleppt), dann bleibt nur eins: Ausmisten.

Welche Dinge braucht man wirklich? Was braucht man nicht? Gibt es Dinge von denen man sich trennen kann? Oder erscheint einem alles wichtig? Vielleicht hilft es auch, wenn man seine Prioritäten überdenkt.

Wenn die Dinge noch gut sind, kann man sie auf dem Flohmarkt, aufseiten wie E-Bay oder in Zeitungsanzeigen anbieten oder man verschenkt seine Sachen an Freunde und Verwandte.

Und was fällt euch noch ein?

Kennt ihr noch andere Dinge, mit denen ihr im Haus oder in der Wohnung Platz sparen könnt? Welche Möglichkeit gefällt euch am besten? Was ist für euch sinnvoll? Habt ihr schon mal ausmisten müssen? Und wenn ja, wie viel? Hat es euch geholfen oder habt ihr andere Pläne in dieser Richtung? Teilt mir eure Meinung in den Kommentaren mit und genießt den Tag.

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.