10 Arten der Liebe

Die Liebe ist das wertvollste Gut was wir Menschen haben. Es ist ein Gefühl, es kommt aus dem Inneren und nicht jeder verdient unsere Liebe. Es ist etwas ganz besonderes, das wir nur besonderen Menschen zuteil werden lassen. Wir wünschen uns auch etwas von dieser Liebe und tun viel, um etwas davon zu bekommen – allerdings ist Liebe nicht gleich Liebe.

Es gibt mehrere Arten der Liebe, die man bekommt und die man gibt. Denn auch wenn wir die drei Worte sagen oder sie von jemandem hören, so sind die Worte bei anderen Menschen wieder ein anderer Kontext.

1. Die Liebe zum Kind

Wen lieben die Kinder am Meisten? Ihre Eltern – und genau so lieben die Eltern ihr Kind. Es ist ihr eigen Fleisch und Blut, es ist eine Kombination aus den Genen der Mutter und des Vaters. Man hat sein Kind von Anfang an und man hat die Chance ihm zuzusehen wie es groß wird. Man bringt seinem Kind alles bei was man weiß und bekommt die Gelegenheit ebenfalls etwas dazu zu lernen. Durch die eigenen Kinder sieht man die Welt plötzlich mit anderen Augen und dafür liebt man sein Kind. Zudem ist die Liebe von Eltern zu ihren Kindern so intensiv, dass viele Eltern auch dann, wenn ihr Kind erwachsen ist, auf sie aufpassen wollen.

Vielen fällt es aufgrund ihrer innigen Liebe sehr schwer ihr Kind ab einem gewissen Alter gehen zu lassen – aber jeder weiß, dass es zum Leben einer Familie dazu gehört, dass das Kind nach der Schule mit einer Lehre beginnt, berufstätig wird und irgendwann auszieht.

2. Die Liebe zu seinen Eltern

Kinder lieben ihre Eltern über alle Maßen. Sie sind diejenigen, die sie vor Gefahren beschützen, die sie auf die Welt vorbereiten und die sie unterstützen wo es nur geht. Die Liebe eines Kindes geht jedoch auch darüber hinaus. Auch wenn ein Kind nicht in einer behüteten Umgebung aufwächst und die Eltern zu viel Alkohol trinken, ihre Kinder schlagen oder sich kaum um ihr Kind kümmern, tun Kinder alles, um bei ihnen zu bleiben. Die Eltern sind für sie die wichtigsten Menschen in ihrem Leben – zumindest bis zu einem gewissen Alter.

Die Liebe der Kinder ist beinahe grenzenlos – beinahe.

3. Die Liebe zu seinen Geschwistern

Es schlägt sich und verträgt sich. Geschwister eben. Egal ob mehrere Brüder, mehrere Schwestern oder ein ein gemischtes Geschwisterpaar, wenn sie jung sind, kommt es immer mal wieder zum Streit. Bei Geschwistern ist es völlig normal, dass sie sich von Zeit zu Zeit in der Wolle haben und sich regelmäßig wieder vertragen.

Das liegt nicht daran, dass Geschwister sich aufgrund des Zusammenlebens vertragen müssen, sie mögen sich, denn meist sind sich Geschwister ziemlich ähnlich. Das ist auch nicht verwunderlich, immerhin kommen beide für gewöhnlich von den gleichen Elternteilen. Aber auch bei Halbgeschwistern oder Stiefgeschwistern kann es eine harmonische und schöne Beziehung werden. In einigen Fällen ist die Liebe zu den Geschwistern sogar so groß, dass sie nicht nur Geschwister sind, sondern auch der beste Freund des anderen.

4. Die Liebe zu seinen Freunden

Es ist ein Unterschied, ob man ein paar Bekannte, Freunde oder wirklich gute Freunde hat. Denn nur die langjährigen und ganz besonderen Freunde verdienen unsere Liebe. Mit ihnen kann man alle Geheimnisse teilen, sie sind immer für einen da, sie haben immer ein Ohr für einen, sie unternehmen etwas mit einem und im besten Fall verstehen die besten Freunde sich untereinander.

Ohne den besten Freund oder die beste Freundin fehlt einem etwas Wichtiges im Leben und man würde wahrscheinlich viel öfter zu Hause sitzen als ohnehin schon.

5. Hassliebe

Dies ist die einzig schlechte Form der Liebe, denn hierbei wird nicht nur geliebt, sondern sich gegenseitig auch immer mal wieder gehasst. Man hat einen Partner an seiner Seite, der zum Einen genau richtig ist, und perfekt zu einem passt – doch gleichzeitig ist dieser Mensch auch der Mensch, der am wenigsten zu einem passt.

Im einen Moment ist alles Friede, Freude, Eierkuchen. Man knutscht, man liebt sich, man tut alles für den anderen. Und im nächsten Moment wirft man sich Gemeinheiten an den Kopf, hasst sich und im schlimmsten Fall fliegt dem anderen das Geschirr um die Ohren. Solch eine Liebe hält nicht auf ewig, da läuft definitiv etwas falsch.

6. Die Liebe zu seinem Haustier

Haustiere sind ein wundervolles Geschenk, das sich im Laufe der Zivilisation ergeben hat. Angefangen von dem Wolf, der sich mit jahrelanger Züchtung in viele Hunderassen formiert hat, über die Maus, die Ratte, den Hamster, die Katze und die Papageien und Wellensittiche (sogar Reptilien) ist mittlerweile fast alles zu haben. Jeder von uns hat einen anderen Favoriten und jeder liebt sein Haustier – der eine mehr, der andere weniger.

Aber hier ist die Liebe einem Kind nicht unähnlich. Wir bringen unsere Haustiere regelmäßig zum Tierarzt, wir versorgen es mit Futter und Wasser, wir schmusen und streicheln es, nehmen uns auch die Zeit zum spielen. Für unser Haustier tun wir viele Dinge, wir kaufen auch zuweilen unnützes Zeug, weil wir glauben, unser pelziger oder gefiederter Freund braucht das. Und dann werden wir eines besseren belehrt. Auch wenn man mit einem Tier so allerhand Sorgen hat, die Mühe lohnt sich, denn ein Tier schenkt uns bedingungslos viel Liebe.

7. Die Liebe zu Gegenständen

Jeder von uns hat einen oder mehrere Gegenstände (vielleicht auch eine Sammlung), die ihr oder ihm besonders gut gefällt. Aber bei manchen von uns ist die Zuneigung zu Gegenständen stärker als bei anderen. Der eine achtet vielleicht auf ein gutes Erscheinungsbild seiner Sammlung, der nächste flippt aus, wenn auch nur ein winziger Kratzer zu sehen ist.

Sicher – das ist ärgerlich, aber bei einigen Menschen wird die Liebe zur regelrechten Besessenheit. Nicht einmal der eigene Partner hat eine Chance gegen die Liebe zu diesem Gegenstand anzukommen und darf sich eine Schimpftirade anhören, wenn etwas zu Bruch geht.

8. Die Liebe zu seinen Großeltern

Die Eltern sind großartig – aber wenn man Großeltern hat, ist das noch etwas ganz anderes. Diese sind meistens viel offener zu ihren Enkelkindern als zu ihren eigenen Kindern und viele Großmütter haben immer etwas Süßes für ihre Enkel und Enkelinnen dabei. Außerdem kennen die Großeltern fantastische und lustige Geschichten von früher – besonders über ihre Eltern und sie finden aufgrund ihrer Erfahrung mit ihren eigenen Kindern meist auch besser die richtigen Worte um ihren Enkeln etwas näher zu bringen.

Auch wenn die Großeltern nicht immer Zeit und Lust haben etwas mit einem zu machen (ist ja auch vom Alter und der Gesundheit abhängig), sind die Großeltern die Größten!

9. Die Liebe zu seinem Partner

Die einmalige Beziehung zu einem anderen Menschen ist etwas ganz besonderes. Man teilt mit diesem Menschen einfach alles. Man hört ihm zu und erzählt ihm alles, man ist für ihn da und tut alles, damit es ihm gut geht. Das kann ein alter Freund sein, bei dem sich später mehr entwickelt oder jemand völlig neues, bei dem die Chemie einfach stimmt.

Mit diesem Menschen wird es so intim, dass man sich nicht nur das Bett teilt, sondern beim richtigen Partner (und den richtigen Voraussetzungen) früher oder später Kinder bekommt. Dieser Mensch ist einmalig – und auch wenn die Liebe zum Partner nicht immer Früchte trägt und man manchmal von einem Partner zum anderen wechselt, ist jede Liebe (für sich genommen) einmalig und wunderschön.

10. Die Liebe zu sich

Dies ist die mit Abstand wichtigste Liebe, die man haben kann. Nicht nur die Liebe zu anderen Lebewesen ist von Bedeutung, sondern die Liebe und der Respekt zu einem selbst. Man muss sich selbst lieben, damit man sich mit Rückgrat, Liebe, Verständnis, Selbstbewusstsein und Mut vor anderen präsentieren kann – wer sich selbst nicht liebt, ist eher von negativen Gefühlen wie Hass, Neid, Unsicherheit, Trauer und fehlendem Selbstwertgefühl geplagt. So etwas braucht niemand – vor allem man selbst nicht.

Stell dich vor den Spiegel, schau dich an, denk über all deine guten Seiten nach, hebe alle Vorzüge hervor und sag dir selbst: „Ich bin schön! Ich bin toll! Ich liebe mich!“ Und sei stolz auf dich – du hast allen Grund dazu.

Pass aber auf, dass du dich nicht „zu sehr“ liebst, denn wenn du dich immerzu und ständig über andere stellst, wirkt das wiederum arrogant und nicht charmant.

Was meint ihr? Sind das alle Formen der Liebe oder wurde irgendeine wichtige Form vergessen? Hinterlasst einen Kommentar und sagt mir eure Meinung.

10 Arten der Liebe
Rate this post

About the author

Verena Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.